Im Finale ausgerutscht

Von Stephan Schöttl | Augsburg Auch im 18. Anlauf haben es die Fußballer des FC Memmingen nicht geschafft. Zwar erreichte die Mannschaft von Trainer Christian Maier bei der Endrunde der schwäbischen Hallenmeisterschaft in Augsburg zum sechsten Mal in der Vereinsgeschichte das Finale, allerdings musste sich der FCM dort wie schon in den vergangenen Jahren geschlagen geben. Lokalmatador FC Augsburg II war für die junge Memminger Truppe am Ende eine Nummer zu groß und so unterlag der Bayernligist klar mit 2:6.

'Natürlich ist die Enttäuschung groß, wenn man so nah dran ist am Titel', sagte Trainer Maier. Allerdings zollte er seiner Truppe großes Lob für die zuvor erbrachte Leistung. Die Mannschaft, die kurzfristig auf Stefan Zobel verzichten musste, setzte sich im Viertelfinale mit 4:3 gegen den Bezirksoberligisten FC Schrobenhausen durch.

Nervenstark im Halbfinale

Im Halbfinale bewies der FCM erneut Nervenstärke. Gegen den TSV Nördlingen (Landesliga) stand es kurz vor Schluss noch 3:3. Bei den Memmingern saß Torhüter Johannes Reisacher zu diesem Zeitpunkt auf der Strafbank, Marco Mayer stand an dessen Stelle im Tor - und dennoch gelang A-Junior Alexander Elsner drei Sekunden vor Ende der Partie der Siegtreffer. Im Endspiel hatten die Maustädter gegen die starke FCA-Reserve keine Chance. Allerdings haderte Maier mit einigen Schiedsrichterentscheidungen. 'Es gab im ganzen Turnier zwei Zeitstrafen. Und beide gegen mein Team', ärgerte er sich.

Sonthofen fliegt schnell raus

Für den 1. FC Sonthofen war bei dessen Endrunden-Premiere bereits nach 30 Minuten Schluss. Der Landesligist musste sich dem TSV Nördlingen mit 3:4 beugen. Die Oberallgäuer liefen von Beginn an einem Rückstand hinterher, den sie trotz der lautstarken Unterstützung ihrer mitgereister Fans nicht mehr umbiegen konnten. Trainer Stefan Keller: 'Es ist zwar schade, dass wir gleich nach dem ersten Spiel ausgeschieden sind. Aber mit ein bisschen mehr Cleverness wäre mehr drin gewesen.'

Besagte Cleverness bewiesen die Fußballerinnen der SpVgg Kaufbeuren vor allem im Halbfinale gegen den FC Stätzling. Das gewann Kaufbeuren mit 5:1 und zog damit zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte in das Endspiel der 'Schwäbischen' ein. Dort war der Bayernligist gegen Titelverteidiger Schwaben Augsburg jedoch chancenlos. Mit 1:4 unterlag Kaufbeuren dem Regionalligisten. 'Wir haben es dem Gegner schwer gemacht. Ich bin stolz auf die Leistung meiner Mannschaft', sagte Trainer Günter Ehle. Grund dazu hatte er: Kathrin Ehle wurde als beste Torhüterin des Frauen-Turniers ausgezeichnet.

Autor:

Allgäuer Zeitung aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019