Frohe Botschaft trotz Niederlage

Von Tobias Schuhwerk | Sonthofen Für ein paar Sekunden durften sich die Volleyballerinnen von Bundesliga-Schlusslicht TSV Sonthofen wie Gewinner fühlen. Gegen den Tabellenzweiten Rote Raben Vilsbiburg glich Lina Meyer nach verlorenem ersten Durchgang mit einem spektakulären Angriff auf die Drei-Meter-Linie zum 1:1 nach Sätzen aus. 800 Zuschauer in der Allgäu-Halle sprangen von den Sitzen auf - und feierten den ersten Satzgewinn des Aufsteigers gegen ein Spitzenteam.

Obwohl das Spiel schließlich mit 1:3 (18:25, 25:20, 23:25, 12:25) verloren ging, sorgten die Sonthoferinnen kurz vor Weihnachten für eine frohe Botschaft. Sie lautet: Auch nach acht Niederlagen in Folge lässt das Team den Kopf nicht hängen - und verbessert sich in kleinen Schritten. 'Sonthofen war stärker als im Hinspiel. Wir mussten 110 Prozent geben, um hier zu gewinnen', lobte die gebürtige Allgäuerin Lenka Dürr (17), die bei Vilsbiburg als Libero einen Stammplatz hat. Mit ihren Kolleginnen geriet sie im zweiten Durchgang mächtig unter Druck. Eine Aufschlagsserie von Lorraine Henkel (10:7 auf 17:10) war der Grundstein für den späteren Sonthofer Satzerfolg. Positiv bemerkbar machte sich im zweiten Satz auch ein Wechsel im TSV-Zuspiel: Die für Ina Prechtl aufs Feld geschickte Sabrina Dölle spielte mit schnellen Pässen und Kombinationen frech auf - und steuerte im dritten Satz den wohl schönsten Punkt des ganzen Spiels bei. Die mit 1,68 m kleinste Spielerin am Netz setzte einen punktgenauen Lob, der über die langen Vilsbiburgerinnen hinweg segelte und auf der hinteren Linie landete. So aufopferungsvoll sich das Team um die überragende Michi Eckl (18 Punkte) drei Sätze lang mühte, so sehr brach es im vierten Satz ein.

Viele Pannen im vierten Satz

Nahezu das gesamte mögliche Fehlerrepertoire (Annahme, Aufschlag, Netzberührung, verschlagene Angriffe) führte zu einem abrupten Ende des bis dato sehenswerten Spiels. 'Uns ging die Puste aus', sagte Dölle, die mit ihrem Team nur halb so oft trainiert wie die Profis der Raben (zwei Einheiten pro Tag). 'Die Mädels haben sich teuer verkauft. Schade, dass wir am Schluss das hohe Niveau nicht halten konnten', befand Trainer Andreas Wilhelm.

So zeichnete sich am Ende zwar ein Hoffnungsschimmer ab - auf den großen Durchbruch jedoch muss Sonthofen weiter warten.

Autor:

Allgäuer Zeitung aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019