Das Topspiel steigt in Immenstadt

Kempten | me | Der Druck des 'Gewinnen-Müssens' ist nach den jüngsten Misserfolgen für die beiden Allgäuer Handball-Landesligisten sehr groß, wobei die anstehenden Aufgaben nicht leicht sind: Die Frauen der SG Waltenhofen/Kottern erwarten den TSV Haunstetten II, die Dietmannsrieder Männer reisen zum Zweiten, Niederraunau.

Bayernliga Männer Der TSV Ottobeuren steht besser da. Die Unterallgäuer holten sich zuletzt wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt und können nun den Blick auf das obere Tabellendrittel richten. Dennoch wird die Partie beim zuletzt etwas schwächelnden Titelkandidaten Fürstenfeldbruck ein hartes Stück Arbeit (Hinspiel 17:28).

Landesliga Süd Männer Bei Dietmannsried ist 'der Wurm drin'. Selbst gegen starke Gegner, wie zuletzt Schwabmünchen, war ein Sieg möglich, doch in den letzten Minuten wurde die Chance vertan. So stehen die Oberallgäuer nun im Kampf um den Klassenerhalt praktisch mit dem Rücken zur Wand, und ein Sieg beim Titelkandidaten TSV Niederraunau ist fast schon Pflicht. Im Hinspiel gab es ein 28:28.

Landesliga Süd Frauen Die jüngste Niederlage in Taufkirchen kann die SG Waltenhofen/Kottern noch verschmerzen, denn gegen den jetzt mit zwei Punkten Vorsprung führenden VfL Günzburg steht das Rückspiel ja noch aus (29.3.). Allerdings darf sich das Team von Trainer Christian Hutner keinen Ausrutscher mehr erlauben. Selbst im Heimspiel gegen den Fünften, TSV Haunstetten II, ist größte Konzentration gefordert. Das Hinspiel hatten die Allgäuerinnen überraschend 28:29 verloren.

Bezirksoberliga Männer Das Topspiel steigt bereits heute, Freitag, in Immenstadt. Dann stehen sich mit den Gastgebern (2.) und dem starken Aufsteiger TV Memmingen (3.) die Teams mit den besten Angriffsreihen der Liga gegenüber. Das Hinspiel (29:23) war eine klare Sache für die Maustädter. Heute treffen auch zwei Akteure aus Ottobeurer Glanzzeiten aufeinander: TVI-Trainer Andras Pecsenye und sein ehemaliger Schützling Gunther Kotschmar, jetzt Spielertrainer in Memmingen. Um den Klassenerhalt geht es in den Spielen TSV Marktoberdorf gegen SC Gröbenzell und SV Pullach gegen TSV Mindelheim.

Bezirksoberliga Frauen Der TSV Ottobeuren sollte mit dem erwarteten Sieg in Murnau (5.) der Meisterschaft ein gutes Stück näher kommen. Im Hinspiel (32:23) waren die Unterallgäuerinnen klar überlegen. Auf Revanche für die 17:28-Schlappe ist der TSV Dietmannsried gegen Weilheim aus. Keine Mühe sollte der TSV Marktoberdorf mit Schlusslicht Gaißach haben, wenngleich die Ostallgäuerinnen gegen schwächere Teams bislang nicht gerade Bestform zeigten.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019