Medizin-Skandal
Chefarzt am Klinikum Kempten in Münchner Transplantationsskandal verwickelt

Der Transplantations-Skandal an einem Münchner Krankenhaus, der 2012 bundesweit für einen massiven Rückgang von Organspenden mitverantwortlich war, strahlt bis ins Allgäu aus: Ein Chirurg, der nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft bei der Zuteilung von Spenderorganen manipuliert hat, ist inzwischen Chefarzt am Klinikum Kempten. Er wurde jetzt angeklagt.

Der Mediziner bestreitet alle Vorwürfe. Die Staatsanwaltschaft hat zweieinhalb Jahre ermittelt, bevor sie eine Anklageerhebung wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung beantragte, die jetzt vom Gericht geprüft wird. In dieser Zeit wurde ein medizinisches Gutachten nach dem anderen angefertigt.

Letztlich erhebt die Staatsanwaltschaft in einer 125-seitigen Anklageschrift einen schwerwiegenden Vorwurf: Der 46-jährige gebürtige Allgäuer soll während seiner Zeit als Oberarzt in dem Münchner Transplantationszentrum falsche Laborwerte an die europaweit zuständige Vermittlungsstelle für Spenderorgane gemeldet haben, um die Chancen eigener Patienten bei der Zuteilung zu erhöhen.

Den ausführlichen Bericht mit Hintergründen finden Sie in der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Kempten, vom 05.03.2015.

Die Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019