Kempten für Afrika
Stadt will sich an Entwicklungshilfeprojekt in Äthiopien beteiligen

Nachrichten
  • Nachrichten
  • Foto: Screenshot: Allgäu-TV
  • hochgeladen von allgäu.tv

Es ist eines der ärmsten Länder der Welt: Äthiopien. Das Land leidet unter anderem stark an der fehlenden Trinkwasserversorgung. Nur jeder dritte hat Zugang zu sauberem Trinkwasser. Ein weiteres großes Problem ist, dass viele keine Möglichkeit haben in den Genuss einer Schulbildung zu kommen. Über 99,9 % aller über 30-Jährigen in Äthiopien sind Analphabeten. Ohne Hilfe von außen sind diese Probleme nicht zu bewältigen. Jetzt will sich die Stadt Kempten an einem Entwicklungsprojekt beteiligen und den Bau einer Grundschule in Äthiopien fördern.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ