• 13. November 2017, 15:25 Uhr
  • 8× gelesen
  • 0

Umfrage
Allgäuer Apotheker trotzen Versandhandel

(Foto: Anne Wall)

Wer Medikamente braucht, kann sie heutzutage mit einem Mausklick im Internet bestellen. Doch tun das wirklich so viele Kunden oder vertrauen die meisten immer noch auf den Apotheker um die Ecke?

Im Allgäu musste aufgrund der Online-Konkurrenz bisher noch keine Filiale schließen, sagen die Pharmazeuten. Bemerkbar mache sie sich aber schon: 'Bei den einen mehr, bei den anderen weniger', sagt Ludwig Pfefferle (Waltenhofen), stellvertretender Sprecher der Apotheken im Oberallgäu. Aber grundsätzlich zeige sich auch in statistischen Auswertungen und in der Rückmeldung der Kunden, dass die Oberallgäuer Apotheker die Konkurrenz ernst nehmen müssen.

'Wir merken das vor allem, wenn aus den Leuten rausplatzt: ’Oh Gott, ist das teuer’', sagt Pfefferle. Im Unterallgäu machen Onlineapotheken vor allem ländlichen Filialen zu schaffen, sagt Christian Lazar, Inhaber der Stern-Apotheken in Memmingen. 'Der Versandhandel lockt die Kunden mit den Preisen. Die liegen oft unter Einkaufswert', sagt er.

Was die Pharmazeuten machen, um sich besser aufzustellen und wie die Situation im Ostallgäu aussieht, erfahren Sie in der Dienstagsausgabe unserer Zeitung vom 14.11.2017.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH
Powered by Gogol Publishing 2002-2018