Bayernliga
FC Memmingen SV Memmelsdorf 2:0 (0:0)

Mit einem 2:0 (0:0) gegen den Neuling SV Memmelsdorf hat der FC Memmingen einen gelungenen Rückrunden-Start in der Fußball-Bayernliga gefeiert. Das Ergebnis war auch das Mindeste, was zwischen beiden Mannschaften lag. Die 1.220 Zuschauer mussten sich aber über eine Stunde gedulden, bis der Tabellenführer das Abwehrbollwerk der abstiegsgefährdeten Gäste knacken konnte.

Überraschungen gab es bei der Mannschaftsaufstellung der Memminger: Torhüter Tobias Kirchenmaier erhielt den Vorzug vor dem wieder genesenen Karl Kögel. Der junge Korbinian Beck (der Sohn des Skifahrer-Ehepaares Florian Beck und Marie Epple-Beck) durfte erstmals von Beginn auf der rechten Außenbahn ran.

Das bescherte prominenten Besuch: Bundesfinanzminister d.D.. Dr. Theo Waigel mit seiner Ehefrau Irene Epple verfolgten den Auftritt ihres Neffen von der Tribüne aus und waren mit seiner Leistung ebenso zufrieden, wie hinterher FCM-Trainer Esad Kahric.

Memmelsdorf suchte sein Heil von Beginn an ausschließlich in der Defensive, verteidigte mit Mann und Maus und kam eigentlich in der ersten Halbzeit kein einziges Mal gefährlich in den Memminger Strafraum. Gäste-Torhüter Christian Bergmann entschärfte die größten Chancen der Hausherren durch Candy Decker (22./25.) mit Glanzparaden.

Doch irgendwann musste der Einbahnstraßenfußball zum Erfolg führen. 63. Minute: Decker verzögerte im Strafraum, legte quer zu Maximilian Knuth das 1:0, das Knuth mit einem Urschrei bejubelte. Der FCM spielte danach weiter geduldig nach vorn; Memmelsdorf fand auch nach dem Rückstand den Vorwärtsgang nicht. 

Memmingen war in der Lage das System 90 Minuten lang durchzuhalten, zollte Gästetrainer Norbert Schlegel der starken Vorstellung Respekt ab. Einzig, dass das Ergebnis nicht höher ausgefallen ist, war an diesem Nachmittag zu bemängeln. Johannes Rehm zwang immerhin noch Herrmannsdörfer (76.) zu einem Eigentor. 

'Einen erwischt es halt, wenn zehn Mann durchgehend auf der Torlinie kleben', kommentierte der 2. FCM-Vorsitzende Thomas Reichard das 2:0. Eher ein Mitleidseffekt war der Elfmeterpfiff in der Schlussminute von Schiedsrichter Karl Valentin (Taufkirchen), der nach einem Rempler von Stefan Pfohmann gegen Tobias Seifert auf den Punkt zeigte.

Hermannsdörfer setzte den Strafstoß an den Pfosten; zudem hatte Torhüter Kirchenmaier die richtige Ecke geahnt. Nachdem Verfolger TSV Rain beim 1:1 gegen Bayreuth Punkte ließ, beträgt der Vorsprung des FC Memmingen an der Tabellenspitze jetzt wieder respektable neun Punkte.

Nächsten Sonntag geht es im Spitzenspiel zum Tabellendritten SpVgg Unterhaching II.

FC Memmingen: Kirchenmaier, Zobel, Pfohmann, Späth, Rehm, Beck (84. Zwickl), Deigendesch, Kahric, Knuth, Böck (77. Bauer), Decker (80. Elsner).

SV Memmelsdorf: Bergmann, Lindner, Horbelt, Kropf, Büttner, Schütz, Kauder, Massak (63. Herrmannsdörfer), Probst (58. Seifert), Stumpf, Meth. Tore: 1:0 (63.) Knuth, 2:0 (74.) Herrmannsdörfer (Eigentor)

Schiedsrichter: Valentin (Taufkirchen).

Besonderes Vorkommnis: Herrmannsdörfer vergibt Foulelfmeter (90.).

Zuschauer: 1.220.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019