Zug lässt wieder Schüler stehen

Marktoberdorf/Ebenhofen(vit). - Bereits seit zwei Jahren sorgen die Zustände im Schülerzug zwischen Kaufbeuren und Marktoberdorf für Probleme. Nun ließ ein Zugführer gestern Früh gleich zehn Schüler am Bahnsteig bei der Haltestelle in Ebenhofen zurück. An diesem letzten Halt vor den Schulen in Marktoberdorf blieben in den vergangenen Monaten bereits mehrmals Schüler stehen. Nach Ansicht der Bahn verfügt der Zug über ausreichend Platz für 300 Personen, nur 230 nutzen die Strecke aber im Durchschnitt.

Die Bahn berücksichtige zu wenig, dass die Schüler sperrige Schulranzen, Sporttaschen und Musikinstrumente mit sich führen, kritisieren Schulen und Elternbeiräte die Haltung der Bahn, die keinen zusätzlichen Waggon an den Triebwagen hängen kann. Das Problem hat sich auch durch steigende Zahlen von Schülern im Zug verstärkt: Denn den Zug nutzen seit diesem Schuljahr auch Fünftklässler, die vor Einführung der sechsstufigen Realschule noch nicht auf dieses Transportmittel angewiesen waren. Ab Herbst werden hier weitere Schüler hinzukommen. Auch der Ostallgäuer Landrat Johann Fleschhut (FW) bezeichnet die Zustände im Zug nach einer Probefahrt als 'untragbar'. Bahnsprecherin Bianca Walter verweist aber darauf, dass derzeit kein zusätzlicher Wagen verfügbar sei. Ein parallel fahrender Bus würde jährlich zusätzlich 50000 Euro kosten. Dies sei wegen fünf Kilometern kaum wirtschaftlich vertretbar, zumal bei mehr Rücksichtnahme der Schüler eigentlich alle Kinder und Jugendlichen im Zug Platz haben müssten.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2018