Umwelt
Wie die Allgäuer versuchen, Plastikmüll zu vermeiden

Wo der Plastikmüll landet, der an den Wertstoffhöfen der Region abgegeben wird und was mit ihm passiert, ist nur schwer nachzuvollziehen. Klar ist aber, dass ein Großteil der Folien und Verpackungen nicht wiederverwertet wird und oft in Verbrennungsanlagen landet.

Um die Umwelt zu schonen, wäre es also am besten, möglichst wenig Müll zu produzieren. Doch wie geht das, wenn jeder Schokoriegel extra eingepackt ist und zwischen jeder eingeschweißten Scheibe Käse noch eine Folie liegt? 'Das ist gar nicht so schwer. Es geht aber nicht von heute auf morgen', sagt Cornelia Link aus Memmingerberg.

Die 54-Jährige lebt so weit es geht plastikfrei und hat sich wie viele andere Leser auf einen Aufruf unserer Zeitung gemeldet. Als ersten und einfachsten Schritt in ein Leben ohne Plastikverpackung empfiehlt Link, Gemüse und Obst nur noch lose zu kaufen und generell immer einen Korb oder einen Beutel dabei zu haben – auch beim Kleider-Kauf.

Wie Link und andere Leser Plastikmüll vermeiden, erfahren Sie in der Dienstagsausgabe unserer Zeitung vom 16.01.2018.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019