Potsdam
Volleyball: Außer Spesen nichts gewesen

«Außer Spesen nix gewesen» lautet das Fazit der Berlin-Reise des Allgäu Teams Sonthofen. Auch beim Bundesliga-Aufsteiger SC Potsdam konnten die Oberallgäuerinnen nur phasenweise überzeugen und mussten sich mit 1:3 (21:25, 25:22, 21:25,21:25) geschlagen geben.

Sonthofen konnte zwar über das ganze Match mithalten und zeigen, dass die Arbeit der letzten Woche Früchte trägt. Allerdings machten die stark aufschlagenden Gastgeberinnen immer wieder enormen Druck, so dass Sonthofen das Angriffsspiel nicht effektiv genug entfalten konnte. Hinzu kam, dass sowohl Oksana Roppel, als auch Marina Novosel nicht voll einsatzfähig waren.

Viele Eigenfehler

In den ersten beiden Sätzen entwickelte sich ein spannendes Spiel mit zahlreichen guten Aktionen auf beiden Seiten. Den Schwung des zweiten Satzes schien Sonthofen mit in Satz drei zu nehmen und führte lange. Aber erneut viele Eigenfehler und ein wiedererstarkter SC Potsdam ließen die Träume von einem weiteren Satzgewinn platzen. Im vierten Satz geriet das Allgäu-Team von Beginn an ins Hintertreffen.

Erst gegen Mitte des Durchgangs kämpfte es sich wieder auf ein Untentschieden heran. Aber der heimstarke Aufsteiger setzte dann vor 550 Zuschauern zu einem klassischen Endspurt an und sicherten den vierten Heimsieg der Saison.

«Die Enttäuschung ist natürlich sehr groß, gerade weil wir wieder mal nicht so schlecht gespielt haben, aber in den entscheidenen engen Phasen nicht aggressiv genug», so Trainer Andreas Wilhelm. Am Samstag gastiert der bisher sieglose SV Lohhof in Sonthofen .

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019