Brauchtum
Sonnwendfeuer im Allgäu: Todesfalle für Tiere?

Der längste Tag des Jahres rückt immer näher und mit ihm ein Brauch, der für Igel, Eidechsen, Vögel und Mäuse gefährlich ist. Denn am 21. Juni brennen wieder die Sonnwend- oder Johannisfeuer, für die zuvor an vielen Orten Holzhaufen aufgeschichtet werden.

Diese sind wiederum ideale Versteckmöglichkeiten für Kleintiere oder Brutplätze für Vögel, sagt Martina Gehret vom Landesbund für Vogelschutz (LBV): 'Diese Tiere und ihr Nachwuchs kommen dann in den Flammen qualvoll ums Leben.'

Die Totholzhaufen seien ein Schlaraffenland für viele Wildtiere. 'Für die Insektenfresser tummeln sich darin Nahrungstiere wie Spinnen, Regenwürmer und viele weitere Insekten', teilt Gehret mit. Werde dieser Lebensraum verbrannt, sei das dramatisch, da die meisten Igel und viele andere Tiere nicht flüchten würden und somit verbrennen.

Welche Tipps die Tierschützerin gibt, erfahren Sie in der Mittwochsausgabe unserer Zeitung vom 14.06.2017.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019