Feldkirch
Prozess um Milliardenbetrug vertagt

Der für gestern in Feldkirch angesetzte Prozess wegen versuchten Milliardenbetrugs gegen zwei Deutsche ist vertagt worden. Aufgrund eines Missverständnisses wurden die Schöffen vom Gericht nicht geladen. Ohne die Laienrichter kann der Prozess jedoch nicht stattfinden. Außerdem hatten zwei Zeugen nicht auf ihre Vorladung reagiert - somit hätte ohnehin ein zweiter Verhandlungstag angesetzt werden müssen.

Die Männer aus Nordrhein-Westfalen hatten vergangenen Januar versucht, Falschgeld und Silber-Zertifikate im Wert von 500 Millionen US-Dollar in einer Bank im Kleinwalsertal in Euro umzutauschen. Prozessbeginn soll nun am 2. März sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019