Prozess
Ostallgäuer Arzt einigt sich mit Patientin nach missglückter Darmspiegelung auf Schmerzensgeld

  • Foto: Britta Pedersen (dpa-Zentralbild)
  • hochgeladen von Pia Jakob

Diese Geschichte klingt unglaublich und jeder, der sie hört, schüttelte ungläubig den Kopf. Nach einer missglückten Darmspiegelung bei einer heute 29-jährigen Patientin haben sich der behandelnde Internist und die Frau vor dem Kemptener Landgericht auf einen Vergleich geeinigt. Demnach zahlt der Mediziner der Ostallgäuerin ein Schmerzensgeld in Höhe von 6.000 Euro.

Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren gegen den Arzt wegen fahrlässiger Körperverletzung gegen Zahlung von 2.500 Euro an die Johanniter Unfall-Hilfe eingestellt. Der Leidensweg der Frau begann am Vormittag des 12. Februars 2016, als sich die Patientin in die Praxis des Internisten im Ostallgäu begab. Was genau während der eineinviertelstündigen Behandlung geschah, weiß die Patientin bis heute nicht. Denn die Darmspiegelung wurde in Narkose durchgeführt.

Tatsache ist – und das bestreitet der Mediziner auch nicht: Irrtümlich hatte er das Endoskop zunächst in die Vagina statt in den Darm eingeführt.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Freitagsausgabe unserer Zeitung vom 01.06.2018.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2018