• 7. Juli 2017, 17:05 Uhr
  • 11× gelesen
  • 0

Unglück
Gefangen in den Flammen: Wie Bettina Deubel (48) aus Scheidegg ein Bus-Unglück überlebte

(Foto: Claudia Goetting)

Ein Bus steht in Flammen. 18 Menschen sterben, 30 werden zum Teil schwer verletzt. Vom Fahrzeug bleibt nur das Stahlskelett übrig. Die Bilder des Unfalls am Montagmorgen auf der A9 in Oberfranken sind in den folgenden Tagen in allen Medien zu sehen.

Der Anblick ist selbst für Unbeteiligte schwer zu ertragen. Wie muss das erst für Menschen sein, die ähnliches erlebt haben? Bettina Deubel und ihr Mann Hans-Peter haben vor knapp fünf Jahren einen solchen Unfall überlebt. Sie waren Teilnehmer einer Reisegruppe aus dem Allgäu und Bodenseeraum, die in China verunglückt ist.

Auch ihr Bus ist direkt nach dem Aufprall in Flammen aufgegangen. Sechs Menschen starben. Viele andere wurden zum Teil schwer verletzt. Dass Bettina Deubel noch lebt, hat sie in erster Linie ihrem Mann zu verdanken.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Samstagsausgabe unserer Zeitung vom 08.07.2017.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH
Powered by Gogol Publishing 2002-2018