Verbrechen
Chef des K1 in Kempten schildert ungeklärte Kriminalfälle im Allgäu

Norbert Bernhard ist Chef des K1 bei der Kriminalpolizei in Kempten. Und jeder, der ab und zu einen Krimi im Fernsehen schaut, weiß: Dieser Mann vom Kommissariat 1 hat es mit Kapitalverbrechen zu tun, mit Mord und Totschlag.

Erfahrungsgemäß werden die meisten Totschlagsdelikte innerhalb kurzer Zeit geklärt und ein Täter der Staatsanwaltschaft präsentiert, die dann Anklage erhebt. Die Ermittler der Kripo seien bei schweren Verbrechen außerordentlich motiviert, sagt der Allgäuer Kripochef Michael Haber. Doch es gibt Fälle, die ausgesprochen schwierig sind. Und vielleicht nie geklärt werden.

Ein Überblick:

Parterremord, Kempten: Die Fahnder der Ermittlungsgruppe "Parterre" arbeiteten mit Hochdruck auch über die Weihnachtsfeiertage, nachdem im Dezember 2013 . Die Frau war Opfer eines Gewaltverbrechens geworden, die Leiche wies zahlreiche Stichverletzungen auf. Gegen einen Verdächtigen erging wenig später Haftbefehl. Doch nach kurzer Zeit in Untersuchungshaft ließ der Haftrichter den Mann wieder frei. Die Kripo hat den Fall nicht zu den Akten gelegt und ermittelt weiter. Immer noch werden Spuren ausgewertet.

Mordfall Hochstadtweg, Kaufbeuren: Wer hat einen 40 Jahre alten Mann aus Kaufbeuren umgebracht? Diese Frage beschäftigt die Kriminalisten, . Der Mann wurde durch mehrere Stiche umgebracht. Die Polizei geht davon aus, dass es zwischen dem Opfer und dem unbekannten Täter zu einem Streit gekommen ist, der mit den tödlichen Stichen endete.

Ölfleckanschlag, Unterallgäu: Auch dieser spektakuläre Fall werde als Mordsache bearbeitet, sagt Kripochef Haber. Vor fast vier Jahren, am späten Nachmittag des 17. April 2011 geschieht das Unfassbare: Auf einer bewusst gelegten Ölspur zwischen Markt Rettenbach und Ottobeuren im Unterallgäu . Der Zweiradfahrer, ein Familienvater, stirbt. Schnell wird klar: Ein Unbekannter hat mit Altöl gefüllte Glasflaschen vermutlich aus dem einem fahrenden Auto auf die Straße geworfen und so den schlimmen Unfall bewusst verursacht.

Überaus aufwendige Ermittlungen nach dem Täter blieben erfolglos. Bekannt wurde, dass sich ähnliche Ölfleck-Anschläge - unter anderem im benachbarten Oberschwaben - in den Jahren vor dem tödlichen Unfall ereignet hatten. Doch ein Täter konnte bisher nicht ermittelt werden. Wegen der hartnäckigen Ermittlungsarbeit an dem Fall ist Haber aber überzeugt: Wenn es sich um einen Serientäter handelt, dann hat das große öffentliche Interesse an dem Fall ihn von weiteren Taten abgehalten.

Doch auch bei diesem Verbrechen werden die Akten nie geschlossen. Die Ermittler geben die Hoffnung nicht auf, dass Kommissar Zufall ihnen zur Hilfe kommt. Oder neue Methoden, wie Fortschritte beim DNA-Abgleich seit Ende der 90er Jahre. Dabei werden Tatortspuren mit den gespeicherten genetischen Fingerabdrücken von Verdächtigen oder registrierten Straftätern abgeglichen.

Wenn Chefermittler Bernhard von älteren Kriminalfällen berichtet, dann wundert sich der Zuhörer: Der Kriminalist hat unglaublich viele Fakten gespeichert - Details von ungeklärten Mordfällen, die teils Jahrzehnte zurückliegen:

Joker-Mord, Kempten: Mit 16 Messerstichen ermordet ein Unbekannter in einer Kemptener Spielothek in der Nacht zum 17. Februar 1996 den Angestellten Harald Schmid. Die Beute: eine Geldkassette mit 300 Mark. Die Kripo ermittelt zwar einige Tatverdächtige, für einen Haftbefehl reicht die Beweislage aber nicht aus.

Der Fall Sonja Hurler, Kempten: Die 13-jährige Schülerin besucht am 5. Juli 1981 das Stadtfest in Kempten. Abends will sie zu ihrer Oma gehen, wo sie aber nie ankommt. Erst im Oktober wird ihre Leiche unter einem Feldstadtel im Stadtteil Heiligkreuz gefunden. Der Fall ist nicht zu klären, steht im Jahr 2003 aber wieder im Mittelpunkt der Polizeiarbeit.

Unter Verdacht stehen nach wie vor zur Tatzeit Jugendliche aus dem angrenzenden Stadtteil Thingers. Manche leben nicht mehr, andere halten sich irgendwo im Ausland auf. Doch auch die Akten dieses Verbrechens, sagt Kripo-Mann Bernhard, würden nie geschlossen: "Mord verjährt nicht."

Kälberstrick-Mord, Weitnau: Im Herbst 1968 wird bei Weitnau (Oberallgäu) die Leiche der 28 Jahre alten Rosmarie Balk gefunden. Mit einem Strick erdrosselt wurde sie aber wahrscheinlich an einem anderen Ort. Der Täter wird im persönlichen Umfeld der Frau gesucht. Überführt wird er nie.

Der Fall Josefine Ecker, Oberstdorf: Mit einem Stein hat ein Unbekannter die 16 Jahre alte Josefine Ecker erschlagen. Ihre Leiche wird am 20. Juli 1968 nahe einer Straße bei Oberstdorf gefunden. Die Ermordete gilt als lebenslustig. Der Täter wird in ihrem Bekanntenkreis vermutet. Die Ermittlungen bleiben aber erfolglos.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019