Oberallgäu
Betrugsvorwurf:Polizist muss vor Gericht

Wegen Betrugsverdachts muss sich ein Polizist aus dem Oberallgäu im März vor dem Amtsgericht Sonthofen verantworten. Der 53-jährige Beamte hatte neben seiner Tätigkeit als Polizist gemeinsam mit seinem Sohn ein Kurierdienst-Unternehmen betrieben. Die Staatsanwaltschaft Kempten wirft ihm unter anderem vor, dabei Kurierfahrer in 13 Fällen um ihre Entlohnung betrogen zu haben. Das bestätigte Amtsgerichts-Direktor Alfred Reichert auf Anfrage unserer Zeitung.

Zudem soll der Beamte einen Fahrer massiv unter Druck gesetzt haben: Der hatte demnach gedroht, nicht mehr für das Kurier-Unternehmen zu fahren und sein Geld einzuklagen. Der Polizist soll dem Fahrer daraufhin angedroht haben, einen - erfundenen - Bußgeldbescheid, den er bisher zurückgehalten habe, zu aktivieren. Der Polizist soll außerdem seinen Dienst-Computer und Verbrauchsmaterial missbräuchlich verwendet haben.

Nachdem Unregelmäßigkeiten bei der Firmenleitung bekannt geworden waren, hatte das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West ermittelt und schließlich den Beamten aus dem Dienst genommen. Laut Polizeisprecher Christian Owsinski sei der 53-Jährige ein bewährter Beamter. Trotzdem habe man aber auf die Vorwürfe angemessen reagieren müssen. Über disziplinarische Schritte könne erst nach Ausgang des Strafverfahrens entschieden werden. (elm)

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019