Wo man singt, da lass dich ruhig nieder

Buchloe - Eine halbe Stunde 'Chormusik querbeet' bot 'Vocapella' unter Leitung von Heidi Wörle in der Reihe 'Buchloer Serenade'. Geboten wurde eine 'bunte Mischung' aus verschiedenen Epochen und Stilrichtungen. Mit 'Come again, sweet love' von John Dowland, einem wunderschönen Liebeslied, das so 'voller Sehnsucht' jetzt in den Frühling passte, hatte man gleich zu Beginn die Herzen der Zuhörer erobert. Der Erwachsenenchor des Jugendmusikwerks, der sich aus Eltern der Musikschüler zusammensetzt (vielen noch bekannt als 'The Mamas and the Papas'), nennt sich jetzt 'Vocapella' - ein Kunstwort aus 'Vocal' (Stimme) und A Cappella (nur Chorgesang ohne Instrumente). Die Umbenennung hatte man für nötig erachtet, da die Sprösslinge der Mitglieder nun selbst so langsam ins Erwachsenenalter gelangen. 'Vocapella' hatte sich in einer Klausur gründlich auf diese Serenade vorbereitet. Im Januar wurde nämlich ein Chorwochenende in den 'altehrwürdigen Schlossgemäuern' der Musikakademie Alteglofsheim bei Regensburg absolviert. 'Nur Singen', aber auch 'viel Spaß' war angesagt, erläuterte Wörle.

'Musikalisch zusammengeschweißt' sei man dabei geworden. Mit dem bekannten Sprichwort 'Wo man singt, da lass dich ruhig nieder' begrüßte Amelie Beutlrock die Gäste. Und was man an der Akademie gelernt hatte, konnte sich wahrlich hören lassen: Von der schottischen Volksweise 'Will you come' über das englische Volkslied 'Scarborough Fair' (bekannt geworden durch Simon & Garfunkel), dem Gospel 'Deep River' bis hin zum 'Zimmerchen irgendwo' der 'armen Kirchenmaus' Eliza Doolittle aus 'My Fair Lady' reichte das Repertoire. 'Ich brauche keine Millionen - ich hab' im Anzug viele Taschen, doch in den Taschen ist nichts drin', sangen sie wie einst die UFA-Stars Marika Rökk und Johannes Heesters in 'Hallo Janine'. 'Ich liebe diesen Evergreen', der so oft und gerne gespielt werde und in Zeiten leerer Stadtkassen so viel Positives ausstrahle, meinte Beutlrock in ihrer Ansage. Da könne man nur sagen: Wie schön, dass es Musik, Musik, Musik gibt. Mit dem irischen Segenswunsch 'May the road' verabschiedete sich der Chor, Beutlrock wünschte 'gute Gedanken und eine geruhsame Nacht' und hatte auch noch einen Spruch für die Zuhörer parat: 'Möge der Himmel dir nie langweilig werden und dein Glück rund wie der Vollmond sein.' Selbstverständlich gab es auch noch eine Zugabe. 'Sing We and Chant it' von Thomas Morley wurde mit auf den Weg gegeben. Johann Seibold

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2018