Wie aus Detektiv-Arbeit eine Radio-Sendung wird

Zwei Marktoberdorfer Jugendliche bei Radio Ostallgäu. Von Verena Stitzinger Marktoberdorf Mindestens einmal in der Woche treffen sich die 17-jährige Vicky Dymtschuk und die gleichaltrige Jojo Käppel mit ihrer Betreuerin Caroline Baur. Stundenlang sitzen sie dann beisammen: Diskutieren, ob in Marktoberdorf etwas für Jugendliche verbessert werden müsste oder über Gefahren im Straßenverkehr. Wofür der ganze Stress? Vicky und Jojo suchen Themen für eine Radio-Sendung. Sie bilden eines von sechs Teams, die jeden Freitag die Jugendsendung 'Hör Bar' auf Radio Ostallgäu gestalten.

'Teamsitzung' heißt es, wenn sich die jungen Radiomacher treffen: im Marktoberdorfer Jugendtreff Pion oder im Café ­ und dort erstmal warten. Caroline und Vicky müssen sich oft gedulden, denn Jojo hat einfach zu viel zu tun, um pünktlich zu sein. 'Ich mache eine Ausbildung zur Steueranwärterin', erzählt sie. Radiomoderatorin wollte sie nie werden. Sie wollte nur mal sehen, wie das hinter den Kulissen so abläuft. Dann ist sie dabei geblieben, Radio wurde neben Reiten und Fitness ihr Hobby. Doch nun nimmt sie die Ausbildung ganz in Anspruch: 'Ich werde wohl eine Auszeit vom Radio nehmen', überlegt sie.

Das heißt für Vicky, dass sie einen neuen 'Partner' braucht. Sie hat sich schon überlegt, wie der sein soll: Über 16 Jahre alt, mit Ideen und Interesse an der Arbeit, auch wenn es mal anstrengend ist. 'Ich würde sogar einen Mann nehmen', lacht sie. Und da sind die drei gleich bei einem wichtigen Thema: Denn in den Teamsitzungen reden sie auch mal über Männer ­ und den neuesten Klatsch.

Doch dann geht es zur Sache: 'Wir arbeiten sehr konzentriert', sagt Carolin. Die 20-Jährige angehende Erzieherin absolviert ihr Jahrespraktikum im Pion und betreut seit diesem Sommer die beiden Radiomacherinnen. Dazu gehört auch einmal, Meinungsverschiedenheiten zu schlichten. Eigentlich ist ja Caroline der Neuling. Denn Vicky und Jojo sind von Anfang an dabei: Seit die Sendung mit Radio Ostallgäu-Moderator Alexander Hauk letzten Oktober ins Leben gerufen wurde, haben sie rund zehn Sendungen bestritten.

Dass die Marktoberdorfer schon seitdem nur zu zweit sind, stört Vicky nicht: 'So können wir uns schneller einigen.' Die beiden, die bisher die Marktoberdorfer Realschule besuchten, haben schon viele Themen behandelt: Von der gefährlichen Situation am Bahngleis bei den Schulen bis zur Umfrage über Ferienziele. Dabei ziehen sie mit einem kleinen Aufnahme-Gerät los. Fremde Leute zu befragen war Vicky anfangs noch peinlich, nun ist sie schon routiniert. Sie hat sogar überlegt, das Radio-Hobby zum Beruf zu machen. Jetzt geht sie aber erstmal auf die Goldschmiede-Schule.

Diskotheken im Test

Nach langem Überlegen ist das Thema für die nächsten Sendungen gefunden: Ein Diskotheken-Test. Vier wollen sie auf Programm, Musik und Publikum prüfen. 'Auf den Spaßfaktor', meint Vicky. Das Obergünzburger 'Go In' ist als erstes an der Reihe. Doch bis zur fertigen Sendung ist es ein weiter Weg: Eine Nacht lang um die Ohren schlagen, um Stimmen auf Band einzufangen und sich alles anzusehen. Danach schneiden: Bis der Beitrag 'in Form' ist, dauert es fast fünf Stunden. Warum der ganze Aufwand? 'Ich bin neugierig', lacht Vicky 'und das Recherchieren ist fast so spannend wie Detektiv-Arbeit.'i Die 'Hör Bar' ist jeden Freitag von 20 bis 22 Uhr auf Radio Ostallgäu zu hören (in Marktoberdorf auf UKW 97,9 und 88,2). Die Teams aus Marktoberdorf, Obergünzburg, Pfronten, Buchloe, Füssen und Kaufbeuren wechseln sich dabei ab. Die Marktoberdorfer Jugendlichen sind voraussichtlich am Freitag, 20. Oktober, wieder an der Reihe.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2018