Weitere Bürger-Solaranlagen möglich

Memmingen (gw). - Nach dem Willen des Memminger Bausenates soll es weitere Bürgersolaranlagen auf städtischen Dächern geben. Das Gremium entsprach damit einem 'interfraktionellen' Antrag der Stadträte Professor Dr. Buchberger und Gabriela Schimmer-Göresz (beide ÖDP) sowie Dr. Hans-Martin Steiger und Petra Beer (beide SPD). Diese hatten das Dach des Vöhlin-Gymnasiums, der Bismarck-/Elsbethenschulen-Turnhalle, des Bauhofes und des Existenzgründungszentrums für Photovoltaik-Anlagen vorgeschlagen, die von denjenigen Bürgern finanziert werden, die selber keine Möglichkeit für die Installierung von Solarzellen haben. Prüfungen der Stadtverwaltung hatten ergeben, dass sich die Dächer der Doppelturnhalle an der Bismarck- bzw. Elsbethenschule und des Bauhofes für das neuerliche Ansinnen eignen. Andere Solaranlagen dieser Art sind inzwischen fertig gestellt und haben ihren Probelauf erfolgreich absolviert. Sie sollen noch in diesem Frühjahr offiziell ans Netz gehen.

Stark reparaturanfällig Das Dach des Vöhlin-Gymnasiums eigne sich nicht, so das Bauamt in der letzten Senatssitzung, weil es sich um eine Flachbauweise handle, die in der letzten Zeit immer wieder undicht gewesen sei und mit weiteren Reparaturen gerechnet werden müsse. Die Dachfläche, die das Existenzgründungszentrum bieten würde, sei zu klein und außerdem gebe es urheberrechtliche Probleme mit der Umgestaltung, hieß es.

Flachdächer ungeeignet Nach interner Abstimmung mit dem Liegenschaftsamt war das Bauamt zu dem Schluss gekommen, dass auf städtischen Flachdächern aufgrund nicht auszuschließender Reparaturmaßnahmen bei Undichtigkeiten keine Solaranlagen errichtet werden sollten. Die Überlassung einer Dachfläche mit einer Laufzeit von 20 Jahren ohne derartige Beeinträchtigungen könne nicht garantiert werden. Auch städtische Wohngebäude sollten ausgeschlossen werden, so das Bauamt, weil für die Einrichtung von Solaranlagen Veränderungen an der Dachkonstruktion notwendig seien, die zu Problemen mit den Mietern führen könnten. Der Bausenat sprach sich schließlich dafür aus, Bürgersolaranlagen auf der Doppelturnhalle der Bismarck-/Elsbethenschule und auf dem Bauhofgebäude zu ermöglichen. 'Mit dieser Maßnahme ergänzen wir unsere erste Aktion, die bereits von Erfolg gekrönt ist. Das ist aus ökologischer Sicht begrüßenswert und die Stadt hat keine Unkosten', kommentierte Dr. Hans-Martin Steiger den Beschluss des Zweiten Senates.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2018