Kempten
Wacker-Schließung: Was ist mit ESK?

Das Kemptener Werk der Wacker Chemie schließt 2011 (wir berichteten). «Und was passiert dann mit dem Elektroschmelzwerk Kempten?», fragten gestern Leser. Sie erinnerten sich an die Verbindung der Betriebe, als beide zum Wacker-Konzern gehörten.

Doch das ist Vergangenheit. 2004 wurde ESK Ceramics von Wacker an den amerikanischen Konzern Ceradyne verkauft. Die Wacker Chemie AG wollte sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren und veräußerte deshalb die Keramik-Sparte. Das Unternehmen Ceradyne, das ebenfalls Keramik-Produkte herstellt, investierte in den vergangenen Jahren rund 20 Millionen Euro in die Sicherung des Standorts Kempten. «Wir haben zwar auch unter der Finanzkrise gelitten, aber jetzt sehen wir wieder Licht am Ende des Tunnels», erklärt Dr. Thomas Jüngling, Sprecher der ESK-Geschäftsführung. So musste vergangenes Jahr Kurzarbeit angemeldet werden. Doch jetzt ziehe die Auftragslage wieder an.

Wie es übrigens mit den Liegenschaften, den Gebäuden und dem Grundstück von Wacker Chemie weitergeht, ist noch völlig offen.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019