Lindenberg
Von der guten Sache und von Träumen

Ein weiteres Mal ging ein sehr erfolgreicher und kurzweiliger Poetry-Slam im Lindenberger Gasthaus «Hirsch» über die Bühne. Der Kleinkunstverein mit Vorsitzendem Thomas Klaus hatte zum neunten Mal unter Mithilfe des Buchloers Bo Wimmer dieses Literaturspektakel auf die Beine gestellt. Zwölf Künstler aus ganz Deutschland kamen und wetteiferten um die Gunst des Publikums. Am Ende siegte der Paderborner Slamer Sulaiman Masomi.

Skurril und emotional

Gedichte, Geschichten, skurrile Texte und professionelle Reime bis hin zu Texten, die am besten hätten nie geschrieben werden dürfen, trafen die Zuhörer in allen emotionalen Facetten. Viele Texte regten zum Nachdenken an, andere drückten auf die Tränen- und Mitleidsdrüse oder waren so plump und lustig, dass die Besucher in schallendes Gelächter ausbrachen. Doch sie alle hatten eines gemeinsam: Sie wurden von den Poeten selbst verfasst, oftmals noch kurz vor dem Auftritt ausgetüftelt oder spontan auf der Bühne improvisiert.

Der Kaufbeurer Mario Brakenwagen hatte das komplette Erbe seiner Väter mitgebracht und berichtete ebenso erlebnisreich vom «Zug des Lebens» wie Carmen Wegge aus München. Moritz Neumeier aus Kiel wollte beweisen, dass «Gott seine Glaubwürdigkeit verlor» und musste sich dann Moritz Kienemann aus München geschlagen geben, da dieser mit «Nichts» einfach noch mehr «keine Lust hatte».

Sulaiman Masomi aus Paderborn schaffte mit seiner literarischen SMS «Ich weiß es» als einziger des Abends fünfzig Punkte und siegte am Ende deutlich. Almuth Nitsch aus Wetzlar jagte den Sandmann aus der Stube und hat damit der Welt eine «gute Sache beschert».

Für den Marktoberdorfer Marcel ist Poetry eine Gattung, die sich in wortgebundenen Emotionen wiederfindet. Tiefgründige Ansichten über einen nicht so «Guten Morgen» vertrat der Kirchdorfer Till Dreer. Klax Moes aus Mainz «kann nichts, sieht aber gut aus» und stand daher als «Model» auf der Bühne.

Für die Wienerin Ana Ryue bleiben «Träume, wenn Freunde längst vorbeigezogen sind». Auch sie zog deutlich an den anderen vorbei und sicherte sich die Teilnahme am Finale. Am Ende belegte sie gemeinsam mit Moritz Kienemann den zweiten Platz. Dietmar Ledel

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019