Lindau
Vater des Skinheadopfers verurteilt

Das Amtsgericht Lindau hat den Vater des Skinheadopfers Robert B. zu einer Haftstrafe von zweieinhalb Jahren verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte in mehr als 200 Fällen insgesamt 34.000 Euro von den Konten seines schwerstbehinderten Sohnes abgehoben hat, um es an Spielautomaten zu verzocken. Der Angeklagte gestand und räumte ein spielsüchtig zu sein. Ein psychatrischer Gutachter stellte fest, dass er nicht vermindert schuldfähig sei. Die Haftstrafe wurde ohne Bewährung ausgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019