• 13. Februar 2018, 07:17 Uhr
  • 12× gelesen
  • 0

Verkehr
Unfallgefahr zwischen Lauben und Erkheim bleibt bestehen

(Foto: Siegfried Rebhan)

Eigentlich wollte der Landkreis einen Unfallschwerpunkt zwischen Lauben und Erkheim schon im vergangenen Jahr entschärfen: So sollte aus der gefährlichen Kreuzung der Kreisstraßen MN 32 und MN 13 ein sicherer Kreisverkehr werden. Das dafür nötige Geld wurde im Kreishaushalt bereitgestellt.

Trotzdem konnten die Bagger bis heute nicht anrollen. Denn der Landkreis ist noch nicht im Besitz der nötigen Flächen. Laut Landrat Hans-Joachim Weirather hat man sich mit einem von insgesamt 15 betroffenen Grundeigentümern noch auf keinen Flächentausch einigen können.

'Wir werden weiter alles unternehmen, um eine einvernehmliche Lösung zu erzielen', sagt Weirather auf Nachfrage der MZ. 'Aber wir können nicht beliebig lange zuwarten', stellt er angesichts der bestehenden Unfallgefahr klar.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Dienstagsausgabe der Memminger Zeitung vom 13.02.2018.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH
Powered by Gogol Publishing 2002-2018