Umbau zum kleinen, feinen Bergbad

Riezlern/Kleinwalsertall ös l Es gilt als eine der schönst gelegenen Badeanstalten in ganz Vorarlberg - das Freibad in Riezlern. Die großzügige Anlage nahe dem Ortszentrum mit Blick in die Walser Bergwelt wird noch in diesem Jahr einer grundlegenden Sanierung im Bereich des Gebäudes und der Außenanlagen unterzogen.

Die Bausubstanz aus den 50er-Jahren und die Technik sind überaltert und entsprechen nicht mehr den heutigen Anforderungen. Schon im Herbst des Vorjahres ging ein von Architekt Hermann Kaufmann eingereichtes Projekt als Sieger aus einem Ideenwettbewerb hervor. Eine Arbeitsgruppe seitens der Gemeinde wurde dann beauftragt, die Projektidee zu vertiefen und einen Vorschlag hinsichtlich einer Sanierung oder eines Neubaus zu erarbeiten. Christian Nenning (FPÖ) und Christian Zangerl ('du') stellten die Ergebnisse auf der jüngsten Gemeindevertretungssitzung vor.

Grundtenor: Das in 'sehr schlechtem Zustand' befindliche Schwimmbadgebäude sollte abgerissen und durch ein neues ersetzt werden. Damit könnte sich der Zugang 'generell ändern' und 'barrierefrei' gestaltet werden, so Christian Nenning. In Sachen Vorbildfunktion könnte man mit Solar eine 'energietechnische Optimierung' erreichen. Das große Stahlbecken des eigentlichen Bades sei noch in einem 'super Zustand' und müsse daher nicht ersetzt werden.

Allerdings sehen die Pläne eine wesentliche Verbesserung im Kinderbereich vor. Und auch eine gewisse 'Wetterfestigkeit' mit einem überdachten Spiel- und Rückzugsraum ist angedacht.

Christian Zangerl plädierte für den Neubau, weil das geplante und 'nötigste' Raumprogramm im alten Gebäude 'nicht unterzubringen' wäre. Zangerl bezifferte die voraussichtlichen Kosten mit rund 1,8 Millionen Euro, wobei die Kosten für den ausführenden Architekten noch nicht eingerechnet sind. Eine Million kosteten der Abbruch und der Neubau des Schwimmbadgebäudes, 120 000 Euro die Erweiterung und Verbesserung des Kinderbereichs samt Sprungturm, 160 000 Euro die Adaptierung der Außenanlagen und 415 000 Euro die moderne Wasseraufbereitungsanlage.

Nach eingehender Diskussion stimmten die Gemeindemandatare mit 22 gegen zwei Stimmen der weiteren Konkretisierung des Schwimmbadprojekts zu. Läuft alles nach Plan, soll im Herbst mit den Bauarbeiten begonnen werden und über die Wintermonate der Innenausbau des neuen Gebäudes erfolgen. Für dieses Jahr sind für die erste Etappe zum 'kleinen, feinen Bergbad' laut Vize-Bürgermeister Christian Nenning bereits 500 000 Euro im Budget veranschlagt.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019