TVK-Boxer sammeln Titel und Pokale

Kempten (gr). - Ein voller Erfolg für den TV Kempten 1856 war die schwäbische Meisterschaft im Boxen: Zum einen bewies er, dass er eine solche Meisterschaft in der Sporthalle an der Westendstraße organisieren kann und zum anderen war er selbst überaus erfolgreich. So gewann er auch den Wanderpokal des Bayerischen Box-Verbandes für den Verein mit dem besten Nachwuchs. In einem packenden Kampf, der technisch alles bot, bezwang Sergej Lerke den amtierenden deutschen Meister Tulakov vom PSV Augsburg. Lerke, der im vergangenen Jahr bei der südbayerischen Meisterschaft bereits Tulakov besiegt hatte, war von den Prognosen der Fachleute mit den geringeren Chancen eingestuft worden. Mit einer Bravourleistung stellte er jedoch die Gleichwertigkeit her. Pech für den deutschen Meister war, dass er dem Kemptener unnötig in den Nacken schlug und sich dafür durch eine Verwarnung einen Punktabzug gefallen lassen musste. So hieß der Sieger Lerke. Zwei weitere Boxer des TV Kempten bewiesen im Kadetten-Fliegengewicht die Vormachtstellung. Der etwas erfahrenere Oleg Lerke, der bereits mit 22 Kämpfen schon zweimal süddeutscher Meister war, stand Kiselev gegenüber. Technisch hervorragend wehrte er die Angriffe seines Freundes ab und siegte schließlich nach Punkten. Bei der südbayerischen Meisterschaft boxen beide in unterschiedlichen Gewichtsklassen. Sie wollen da zwei Titel mit nach Hause bringen. Einen Augenschmaus für Boxfans bot der Federgewichtler Roman Vogel. Sein Gegner kam mit ihm überhaupt nicht zurecht. Vogel traf fast schulmäßig. Für diese Leistung bekam er den von der Stadt Kempten gestifteten Pokal. Die einhellige Meinung seiner Trainer ist, dass dies nicht der letzte Pokal gewesen ist. Bei den Männern hatte im Mittelgewicht zunächst der Kemptener Altay Losglück. Sein Gegner Najib von Schwaben Augsburg musste sich erst durch einen Sieg qualifizieren. Doch so leicht ging die Rechnung für den Kemptener nicht auf. Als schlagstark entpuppte sich sein Kontrahent. Er ließ auch keinen Zweifel an seinem Sieg aufkommen.

Aushängeschilder krank Die zwei weiteren Aushängeschilder des TV Kempten 1856 , Konstantin Hofmann und Ali Celik, hoffen, da sie krankheitsbedingt nicht antreten konnten, dass die Erfolgsserie auf den weiterführenden Meisterschaften nicht abreißt. Gesetzt sind sie auf jeden Fall.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2018