Roßhaupten
Tempo 30 in Roßhaupten

Den Fuß vom Gas nehmen - das sollen künftig die Verkehrsteilnehmer in Roßhaupten. Denn künftig gilt Tempo 30 im Ort (mit Ausnahme der Hauptdurchgangsstraßen), so der Beschluss des Gemeinderats bei zwei Gegenstimmen. Heftig umstritten war aber die Frage nach Ausnahmen - eine knappe 8:7-Mehrheit im Gremium lehnte dies ab. Entscheidend dafür war die Zusage, dass nach einer Bewährungszeit die jetzt beschlossene Regelung geändert werden könnte.

Bürgermeister Thomas Pihusch erinnerte an eine Ortsbesichtigung mit Verkehrsexperten. Am Ende empfahlen diese nachdrücklich und einstimmig eine Zonenregelung mit Ausnahme der Seeger-, Haupt-, Augsburger-, Füssener- und Forggenseestraße. Diese sollen Vorfahrtsstraßen bleiben. Für alle anderen Ortsstraßen sprachen sich die Fachleute für eine Tempo-30-Zone mit Rechts-vor-links-Vorfahrtsregelung aus.

Weiter erinnerte der Bürgermeister daran, dass bei dieser Ortsbegehung die Straßenkreuzung Reichenbergstraße mit Schäfflerweg und Bergblickstraße als kritisch angesehen worden war. Die vom Pfannerplatz bergauf führende Straße wird viel benutzt, führt am Kindergarten vorbei und dann hinaus auf große, landwirtschaftlich genutzte Flächen. Eine zusätzliche Belastung bedeuten die überbreiten landwirtschaftlichen Fahrzeuge.

Gerade deswegen sollte auch die Reichenbergstraße ihr derzeitiges Vorfahrtsrecht beibehalten, forderten vor allem die Landwirte unter den vielen Zuhörern.

Steigungen und Gefälle in der Straßenführung würden kein höheres Tempo als 30 Stundenkilometer zulassen. Deswegen verschlossen sich die Landwirte auch nicht einem Tempolimit für die Reichenbergstraße. Die Bestimmung Rechts-vor-links zwinge allerdings, noch langsamer zu fahren und vermehrt zum Anhalten und wieder Anfahren der schweren landwirtschaftlichen Transporte. Größere Lärmbelästigungen seien damit verbunden.

Leichter einzuhalten

Die Befürworter der Zone-30-Regelung befürchteten jedoch, dass bei Erfolg dieser ersten Ausnahme weitere Ausnahmen folgen werden. Für sie ist die Zonenregelung einfacher für Einheimische, und zudem für Gäste leichter einzuhalten. Letztlich sprach sich der Gemeinderat mit 8:7 Stimmen für eine einheitliche Lösung aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019