Tag der Vereine im Lamerdinger Rat

Lamerdingen (ofr). - Zum 'Tag der Vereine' wurde die jüngste Sitzung des Lamerdinger Gemeinderates: Mit der Zusicherung von gemeindlichen Zuschüssen in Höhe von voraussichtlich rund 120000 Euro kann der Fußball-Sport-Verein (FSV) Lamerdingen einen neuen Traktor zur Rasenpflege anschaffen und vor allem im nächsten Jahr mit dem Umbau des Sportstadions beginnen. Gute Nachrichten auch für die 'Almenrauschschützen' Großkitzighofen: Ihr Bauantrag für einen Parkplatz am Schützenheim wurde gebilligt. Nach dem Aus für das Millionenprojekt Mehrzweckhalle, die Platz für Musikkapelle, Sportverein und Schützen bieten sollte (die BZ berichtete), verfolgen die Lamerdinger Vereine nun wieder getrennt ihre Ziele. Während beim Musikverein der Bau eines neuen Probe- und Veranstaltungsraumes schon in den vergangenen Ratssitzungen grundsätzlich bejaht wurde, können nun auch die Fußballer des FSV mit finanzieller Schützenhilfe bei der Realisation ihrer künftigen Vorhaben rechnen.

Zwei Anträge FSV-Chef Karl Lang hatte zwei Zuschussanträge eingereicht: Für den Kauf eines neuen Rasentraktors, der den über 30 Jahre alten Mäher ersetzen soll, veranschlagt der Verein zwischen 26000 und 30000 Euro. Das Spezialgerät soll zur Pflege der Sportplätze eingesetzt werden, auf denen die drei Seniorenmannschaften und acht Jugendteams des TSV trainieren und ihre Wettkämpfe bestreiten. Die Gemeinde, so der Ratsbeschluss, wird davon 21000 Euro übernehmen.

Seit Jahren in der Schublade Ein nicht nur finanziell wesentlich größerer Brocken kommt auf den FSV im nächsten Jahr zu. Dann soll der Sportplatz nicht nur neue Umkleidekabinen und Sanitäranlagen bekommen, sondern auch gleichzeitig eine kleine Tribüne und eine Garage für den Vereinsbus. Die Entwürfe für den Stadion-Bau liegen schon seit Jahren in der Schublade. Die alten Kostenrechnungen gehen von rund 200000 Euro aus. Die Materialkosten, die auf etwa die Hälfte der Baukosten geschätzt werden, übernimmt die Gemeinde. Mit dem Bau eines neuen Parkplatzes für 41 Autos werden die Großkitzighofer 'Almenrauschschützen' noch heuer ein altes Problem aus der Welt schaffen. Als Gastronomie-Betrieb konnte ihr Schützenheim in der Vergangenheit nicht die geforderte Anzahl an Parkplätzen nachweisen. Der neue Parkplatz mit extra Ein- und Ausfahrten zur Gemeindestraße soll rund 7200 Euro kosten, die von der Gemeinde komplett übernommen werden. Nach dem bereits bewilligten Zuschuss wurde nun auch der Bauantrag des Vereins ohne Gegenstimme gebilligt.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2018