Kaufbeuren
Speck geht nur langfristig weg

Weihnachtsplätzchen und Silvester-Fondue sind längst verdaut - viele Genießer stehen im neuen Jahr vor dem alten Problem: Der Speck muss wieder weg. Alle Arten von Diäten haben Hochkonjunktur und plötzlich ist das Thema gesunde Ernährung wieder in den Köpfen. «Wer aber nur auf die Schnelle seine Pfunde herunterbringt, erreicht langfristig das Gegenteil», warnt Susanne Hasel von der AOK.

Berühmter JoJo-Effekt

Die Ernährungsfachkraft aus Kaufbeuren hält nichts von Crash-Diäten - denn die führten in der Regel nur zum berühmten JoJo-Effekt: «Der Körper bekommt auf einmal weniger Energie zugeführt und fährt daraufhin seinen Stoffwechsel vom vierten in den ersten Gang herunter.» Die Folge: Er gewöhne sich schnell daran und lerne, mit der Energie auszukommen. Sobald man wieder mehr isst, ziehe der Körper nicht so schnell mit: Er packe die zusätzlichen Kalorien in seine Fettreserven und man nimmt wieder zu.

Hasel: «Crash-Diäten führen langfristig in eine Sackgasse.» Je öfter man eine solche Diät macht, desto schwerer tue sich der Körper, langfristig abzunehmen. Wer wirklich schlanker werden will, muss Hasel zufolge auf Dauer seine Ernährung umstellen und sich mehr bewegen.

Das heißt konkret: «Mindestens zwei bis drei Mal pro Woche jeweils zwischen 45 Minuten und einer Stunde Sport treiben, um den Kalorienverbrauch und die Fettverbrennung anzukurbeln», weiß die Ernährungs-Expertin. Am effektivsten sei Ausdauersport, wie beispielsweise Jogging, Nordic Walking, Radfahren, Langlaufen oder Schwimmen. Das Wichtigste: Den Sport regelmäßig und kontinuierlich betreiben. Sonst purzelten nämlich keine Pfunde. Reichliches Trinken unterstützt übrigens das Abnehmen: Laut Hasel soll man täglich mindestens zwei bis drei Liter trinken, «aber auch hier unbedingt auf die Kalorien achten, sprich die Getränke sollen zuckerfrei sein».

Was das Essen angeht, empfiehlt die Beraterin natürlich wenig Fett - «wer abnehmen will, tut sich leichter, wenn er abends zudem Kohlehydrate weglässt». Soll heißen: Am Abend besser mehr Eiweiß, wie mageres Fleisch, Fisch oder fettarme Milchprodukte sowie Gemüse statt Brot und Nudeln essen.

Hauptsache, der Magen ist voll

Und was gibt es für neue Trends in Sachen Ernährung? «Wir setzen immer mehr auf voluminöse Lebensmittel, die einen schneller satt machen», erklärt Hasel. Denn: Die Sättigung hänge von der Essensmenge ab. Wie viele Kalorien wir in uns hineinstopfen, interessiere den Magen nicht, «Hauptsache er ist gut gefüllt». Das Gefühl, satt zu sein, förderten beispielsweise Kartoffeln, Nudeln, Obst, Gemüse, Salat und Vollkornprodukte. Aber auch hier entscheide das «langfristige Durchhaltevermögen», so die Expertin.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019