Ungerhausen
«Solange wir getrennte Kirchen haben, sind wir nicht vollkommen»

«Im Hier und Jetzt wird gehandelt», verdeutlichte Diözesan- Landvolkseelsorger Rainer Remmele beim 37. Unterallgäuer Landvolktag in Ungerhausen, bei dem das Feuer des II. Vatikanischen Konzils im Mittelpunkt stand. In der Kirche St. Johannes Baptist versammelten sich Landvolkmitglieder aus dem ganzen Landkreis. Bei der anschließenden Landvolkkundgebung im Gasthaus Adler griff Dr. Michael Mayr, Klinikseelsorger aus Augsburg, das Thema erneut auf und erinnerte an die Aufbruchstimmung in seiner Jugendzeit.

Die Frage, «In welcher Welt lebst Du denn?», habe er sich schon häufiger gefallen lassen müssen, so Remmele. Schnell könne sich das Weltbild ändern und eine ganz andere Meinung Vorrang haben. Auch Papst Johannes XXIII. habe nach einer Antwort gesucht. Der Pontifex holte im Jahr 1962 unter dem Leitmotiv «Aggiornamento» (italienisch für: Anpassung an heutige Verhältnisse) Bischöfe aus der ganzen Welt zusammen. «Nicht um das Leben zu versüßen, sondern den Menschen in der heutigen Kultur ein frisches Gesicht der Liebe Gottes zu zeigen», erklärte der Seelsorger. «Im Heute», fordert Remmele, «muss die Kirche dort sein, wo das Leben pulsiert. Wenn wir Christi Kirche sein wollen, müssen wir bei den Menschen zu Hause sein.

» Im Anschluss begrüßte Landvolkvorsitzender Hans Mayer mit dem Augsburger Klinikseelsorger Dr. Michael Mayr einen Zeitzeugen des II. Vatikanischen Konzils. 1962 war Mayr als junger Student bei der Konzils-Eröffnung am 5. Oktober in Rom vor Ort. Er habe dort rund 2000 Bischöfe aus der ganzen Welt erlebt, die gebetet hatten.

Geist nicht in die Flasche sperren

Mit einem lebendigen Vortrag wandte er sich an die Teilnehmer. «Sperrt den Geist nicht in die Flasche», so Mayr, «sondern seht den Heiligen Geist als Lebendigmacher». Noch vor dem Konzil habe die Kirche sich und ihre Mitglieder «vor der bösen Welt» schützen wollen. Der «Bauernpapst» Johannes XXIII. habe dagegen sich und die Kirche geöffnet und die Zeichen der Zeit für Menschenrechte und die Emanzipation der Frauen erkannt.

So sei das Leitmotiv «Unsere Kirche ist in der Welt und für die Welt» entstanden. Jeder durfte sich nun von der Wiege an zum Volk Gottes gehörig fühlen.

Deutliche Worte fand er zur Ökumene: «Solange wir getrennte Kirchen haben, sind wir nicht vollkommen.» Und er fügte hinzu: «Wir sind eine Kirche der Armen und der Opfer.»

Die Brücke zwischen Klerus und Volk hat arge Risse, betonte Elisabeth Mantlik vom Zentralkomitee der Deutschen Katholiken in Bonn. In diesem höchsten Laiengremium fehlten ihr «auf die schönen Worte, die greifbaren Taten». Seit dem Konzil hat sich in Sachen Ökumene viel bewegt, sagte Regionaldekan Martin Maurer. Nach einer derzeitigen Rückwärtsbewegung werde sich ein neuer Aufschwung durchsetzen.

Musikalisch umrahmt wurde der Landvolktag vom örtlichen Kirchenchor und der Musikkapelle.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019