Bad Hindelang
Schon Bubi Scholz war Gast im «Sunnewirt»

Das Hotel «Sonne» in Bad Hindelang befindet sich seit rund 100 Jahren im Besitz der Familie Schneider. Aber die Geschichte des gastlichen Hauses weist in noch frühere Zeiten zurück. Bereits 1620 wird die «Sonne» im Pfarrarchiv erwähnt als eine Tafernwirtschaft, was aus dem Lateinischen stammt und «Gasthaus» bedeutet. Jetzt ist in Buchform eine Chronik über den «Sunnewirt» erschienen. Thomas Niehörster hat als Chef des heimischen Ursus-Verlags die mit reichlich Bildern illustrierte Zeitgeschichte in Druckform gebracht. Herausgeber ist die Familie Peter Schneider.

Die Sonne trat in früheren Jahrhunderten aber nicht nur als Tafernwirtschaft in Erscheinung, sondern auch als Branntwein-Brennerei, als Bierausschank und als «Huck». Letzteres bedeutet so etwas wie Krämerladen. Viele Besitzer und Pächter hat das Hindelanger Gasthaus kommen und gehen sehen. Mit Theresia Haslachin ist auch eine Wirtin verzeichnet, wovon heute noch eine Gedenktafel in der Poststraße kündet. Zeitweise wurde in dem Haus zudem eine Käserei und Brauerei unterhalten. Der letzte Brauer war 1896 Fritz Mader.

Zum Vier-Sterne-Haus entwickelt

Die Chronik der «Sonne» auch als zentraler Punkt im Dorf erzählt beispielsweise vom Bauunternehmer Otto Schneider, der vor einem Jahrhundert zusammen mit seiner Frau Amalie das Haus übernahm. Otto Schneider II. erweiterte die Wirtschaft zu einem Hotel. Im Lauf der Jahre hat es sich mit seinem Restaurant «Chesa Schneider» und einem stets optimierten Wellness-Bereich zum heutigen Vier-Sterne-Hotel entwickelt. Die Hoteliers-Familie kann auf eine illustre Gästeliste verweisen. Boxweltmeister Bubi Scholz, der Entertainer Harald Juhnke, der Erfinder Konrad Zuse, der Sänger Freddy Quinn, Prinz Aga Khan, der Jazz-Musiker Chris Barber, Minister Ignaz Kiechle und Schwimmerin Franziska von Almsick stiegen im Romantik-Hotel ab. In der «Sonne» zu Gast waren traditionell immer auch die einfachen Menschen.

Die lokalen Vereine hatten hier ihre Heimstätte. Der heute nicht mehr existierende, aber immer noch legendäre «Sonnensaal», erlebte Theateraufführungen, Heimatabende und Konzerte.

Das Leben in der «Sonne» - Hauschronik vum Sunnewirt z´ Hindelông, 98 Seiten mit 15 Farb- und 51 Schwarz-Weiß-Fotos, 12 Euro, Ursus-Verlag (ISBN 978-3-9812493-5-4), erhältlich im Hotel Sonne in Bad Hindelang, Bestellung auch über die E-Mail-Adresse:

info@sonne-hindelang.de

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019