Rathaus wird zum Kasperltheater

Von Manfred Sendlinger | Weiler Die Turnabteilung des SV Weiler hat auch heuer wieder ganze Arbeit geleistet. Das von ihr auf die Beine gestellte bunte Faschingstreiben rund um den Kirchplatz lockte gestern zahlreiche Besucher an, die bei herrlichem Wetter und in originellen Kostümen ausgiebig feierten.

Höhepunkt des närrischen Treibens in der Marktgemeinde war der Faschingsumzug, der sich von der Schule aus über mehrere Kurven und Ecken zum Kirchplatz schlängelte. Insgesamt 24 Gruppierungen, Vereine und Kindergärten - darunter auch die Lindenberger 'Junge Bühne' als Hutköniginnen - nutzten dabei die Gelegenheit, ihre bunten Kostüme zu präsentieren und Bonbons unters Volk zu werfen.

Natürlich ließen es sich einige Vereine nicht nehmen, mit ihren Umzugswagen lokale Themen in den Blickpunkt zu rücken. Die Fußballer des FV Weiler nahmen den gesamten Gemeinderat aufs Korn. Schilder wie 'Über Scheidegg lacht die Sonne - das Westallgäu über uns' oder 'Wir hau´n uns die Köpfe ein, doch entscheiden mag kein Schwein' schmückten ihr Gefährt.

Zudem haben die keulenschwingenden Kicker den Rathausparteien neue Namen verpasst, wie 'Unfreie Quäler' oder - in Anspielung auf eine bereits antiquierte und ausgemusterte Automarke - 'NSU.' Auch die Prellballer spielten auf die Narreteien im Rathaus an. Auf ihrem Wagen 'Kasperltheater im Rathaus Weiler' ließ Rathauschef Rudolph die Puppen in 'Karl-Heinzis Marionettentheater' tanzen.

Ein mobiles Krankenhaus des Jugend-Rotkreuzes, der chinesisch angehauchte Wagen der Wasserwacht und das 'Rentnerbänkle' der Landjugend waren ebensolche Hingucker, wie die 'Gallier' vom Reit- und Fahrverein oder die 'Feierhexen' der Feuerwehr.

Schwarzen Humor bewiesen die Frauenturnerinnen des SV Weiler: Sie machten sich in afrikanischen Kostümen und Masken für eine Städtepartnerschaft auf dem schwarzen Kontinent stark. Für den Gemeinderat hatten die Frauen sogar eine Friedenspfeife im Gepäck.

Der Zustand der Schulsportanlage war dem Turnernachwuchs des SV Weiler ein Dorn im Auge. Ihr Leiterwagen wies nicht nur auf die desolaten Wettkampfbahnen hin sondern warnte auch vor Borkenkäferbefall, wohl ein Hinweis auf das auf dem Platz gelagerte Bauholz.

Zu kritisieren gab es dieses Jahr also genug - doch auch das Feiern kam nicht zu kurz: die Kinder hauten in der Aula auf den Putz, und die Erwachsenen ließen auf dem Kirchplatz 'Fünfe g´rade' sein. Schließlich verlangt die heuer arg kurze Faschingszeit den Narren alles ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019