Lindenberg
Pott geht nach Württemberg

| sen | Nichts war es mit einer erfolgreichen Titelverteidigung des Seriensiegers aus den Jahren 2004, 2005, 2008 und 2009, dem FV Rot-Weiß Weiler. Das Team - unter anderem mit Felix Morent, Benjamin Schwärzler, Quirin Strahlhuber und Florian Waldorf - blieb im Gegensatz zu den vergangenen Jahren weit unter seinen Möglichkeiten und verpasste die Gelegenheit, den Pott zum dritten Mal in Folge zu holen und ihn somit endgültig im Vereinsheim präsentieren zu können. Sie schafften den Einzug in die Endrunde genauso wenig, wie die ebenfalls als Favoriten gehandelten Kicker des FC Scheidegg (Turniersieg 2006).

Positiv überrascht haben dagegen die Kreisliga B-Fußballer des TSV Opfenbach (unter anderem mit Thomas Grath, Eric Birkigt und Georg Straub). Coach Joe Walser führte sie souverän durch das Turnier bis in die Endrunde, wo dann allerdings mit zwei denkbar knappen Niederlagen (1:2 gegen Amtzell, 3:4 gegen den Turniersieger FC Isny) Endstation war.

Zufriedene Gesichter auch beim TSV Röthenbach (Kreisliga B): Benjamin und Oliver Knapp, Pirmin Rudhart sowie Stefan und Christian Haas schafften es ebenfalls in die Endrunde, holten dort gegen den Turnierzweiten FC Lindenberg immerhin ein 2:2, verloren aber 0:2 gegen den Dritten des Turniers.

Straub schnellster Torschütze

«Für mich sind der TSV Opfenbach und der TSV Röthenbach die absoluten Überraschungsteams des Turniers. Das sind junge, dynamische Spieler, die die Raffinessen des Hallenfußballs voll beherrschen», so FCL-Vorsitzender Christian Felder einigermaßen verblüfft. Dazu passt ausgezeichnet ins Bild, dass der TSV Opfenbach den schnellsten Torschützen des Turniers stellte: Gegen den FC Isny gelang Georg Straub bereits nach vier Sekunden die 1:0-Führung.

Auch in den Finalspielen blieb das Kräftemessen seinem fairen Verlauf treu. Beim Spiel um Platz 3 erkannte der TSV Heimenkirch, dass die Kicker aus Amtzell (unter anderem mit Julian Hinkel, Daniel Türkis, Andreas Madlener und Alessandro Fatigati) konditionell Federn lassen mussten und fegten den ungeschlagenen Tabellenführer der Kreisliga A III mit 6:2 vom Platz.

Im Endspiel musste sich der FC Lindenberg (unter anderem mit Nito Ferreiro, Adrian Beck, Javier Gonzales und Daniel Feistle) dem Landesligisten FC Isny mit 0:3 geschlagen geben, was Trainer Nito Ferreiro aber nur kurz enttäuscht sein ließ: «Auf jeden Fall waren die beiden stärksten Teams im Finale.»

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2018