• 13. Juni 2018, 07:19 Uhr
  • 1346× gelesen
  • 0

Beerdigungen
Pläne für zweites Krematorium in Kempten

Das Krematorium in Kempten ist voll ausgelastet. Mit eigenen Fahrzeugen holt der Betreiber Verstorbene sogar von weither.
Das Krematorium in Kempten ist voll ausgelastet. Mit eigenen Fahrzeugen holt der Betreiber Verstorbene sogar von weither. (Foto: Matthias Becker)

Acht von zehn Menschen lassen sich inzwischen – statistisch gesehen – nach dem Tod einäschern und in einer Urne beisetzen. Im Krematorium Kempten sind innerhalb der vergangenen 21 Jahre 120 000 Tote verbrannt worden, sagt Betreiber Roger Probst. Jetzt will er ein zweites Krematorium im Gewerbegebiet Ursulasried bauen.

Als das Krematorium am Adenauerring 1997 in Betrieb ging, hatten die Menschen noch andere Vorstellungen von einer Beerdigung: 80 Prozent ließen sich im Sarg bestatten, 20 Prozent einäschern. Mit 1000 Verbrennungen im Jahr startete das Krematorium und das bedeutete, dass bei jährlich etwa 700 Sterbefällen in der Stadt von Anfang an viele Verbrennungsaufträge aus dem Kemptener Umland und von weiter her kamen.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Mittwochsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Kempten, vom 13.06.2018.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH
Powered by Gogol Publishing 2002-2018