Nichts zu holen in der Hauptstadt

Kempten (ris). - In der Abstiegsrunde der Eishockey-Oberliga konnte die EA Kempten aus der Bundeshauptstadt Berlin keine Punkte mit nach Hause nehmen. Zu Gast bei den Berlin Capitals spielten die Allgäuer zwei Drittel lang gut mit, mussten sich dann aber dem in Bestform antretenden ehemaligen DEL-Club mit 1:6 geschlagen geben. EAK-Trainer Georg Holzmann kehrte mit seinen Eisbären an die Stätte seiner größten Erfolge als Spieler zurück. Für 'Preußen' Berlin erzielte der gebürtige Pfrontener und Ex-Nationalspieler in 480 Spielen 158 Tore und lieferte 263 Vorlagen. Allein sein Trikot mit der Nummer 16 hängt im Eisstadion an der Berliner Jafféstraße zur Erinnerung unter der Decke. Im ersten Drittel hatten die Eisbären mit den Capitals keine Mühe, erspielten sich sogar mehr Torchancen als der Gegner. Zunächst scheiterten jeweils Eric Nadeau und Jukka Ollila bei hochkarätigen Chancen an Berlins schwedischem Torwart Kristoffer. Es dauerte 17 Minuten, bis die Hausherren vor über 1400 Zuschauern mit zwei Toren in Vorlage gehen konnten. Der schnelle Anschlusstreffer von Andreas Becherer - nach Vorarbeit von Nadeau und Waibel - war unhaltbar ins Eck platziert und hielt die Partie für die Eisbären offen. Auch das Mitteldrittel war trotz eines Gegentreffers ausgeglichen. Erst als Nadeau im Schlussabschnitt verletzungsbedingt aufgeben musste, rissen die Berliner das Spiel an sich. Ohne die verletzten und nicht mitgereisten Torjäger Klundt und Petrozza fehlte den Eisbären dann im Angriff endgültig die Schlagkraft. Der nun in den Sturm aufgerückte Verteidiger Thomas Korte konnte diese Lücke nicht schließen. Bei angezeigter Strafe gegen Kempten verwandelten die Capitals mit sechs Mann auf dem Eis zum 4:1. Und noch in der gleichen Spielminute zogen die Berliner nach einem gewonnenen Bully und dem fünften Tor endgültig davon. Die Gastgeber konnten den Sieg nun in aller Ruhe nach Hause schaukeln. Auch Kemptens Michael Städele spielte unter Schmerzen (Verdacht auf Schlüsselbeinbruch), und Harry Waibel war nach der Behandlung eines Cuts nur bedingt einsatzfähig.

'Die Jungs waren platt' Georg Holzmann: 'Nach dem 1:3 waren die Jungs platt. Da steckte noch das Freitagsspiel gegen Füssen und die lange Anreise in den Knochen. Der Ausfall von unseren drei besten Torschützen ist auch nicht so ohne weiteres wegzustecken. Dafür haben wir uns aber ganz gut verkauft.' Berlin Capitals - EA Kempten 6:1 (2:1, 1:0, 3:0), Tore: 1:0 Czaijka (16.), 2:0 Schertz (17.), 2:1 Becherer (17.), 3:1 Giguere (28.), 4:1 Geistler (43.), 5:1 Czaijka (43.), 6:1 Czaijka (47.). - Zuschauer: 1416. - Strafminuten: Berlin Capitals 12, EA Kempten 12.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2018