Neuer Chef bei Verein für soziale Dienste

Memmingen/Unterallgäu (maj). - Einen neuen Geschäftsführer bekommt der 'Katholische Verein für soziale Dienste' (SKM): Ab 1. Mai wird Markus Oexle dem SKM Memmingen-Unterallgäu vorstehen. Der 30-Jährige löst Alexander Zoller ab. Der 37-Jährige hört aus privaten Gründen nach dreieinhalbjähriger Tätigkeit auf. Zoller wie Oexle versichern, dass trotz des Wechsels an der Spitze Kontinuität in der SKM-Arbeit gewährleistet sei. Der neue SKM-Geschäftsführer Markus Oexle kommt aus Woringen. Er hat nach seiner Schulzeit zunächst eine Ausbildung zum Bankkaufmann absolviert. Anschließend studierte er Sozialpädagogik. Zweieinhalb Jahre lang arbeitete Oexle dann bei der Stadt Memmingen, und zwar in der Betreuungsstelle des Sozialamtes.

Und nun übernimmt er zum 1. Mai die Geschäftsführung bei der Sozialorganisation. Oexle setzt auf Kontinuität in der SKM-Arbeit: 'Ich werde auf jeden Fall verschiedene Projekte weiterführen, die Alexander Zoller auf den Weg gebracht hat.' Der bisherige SKM-Geschäftsführer nennt private Gründe für seine Entscheidung: 'Ich möchte für zwei Jahre nach Südostasien gehen, dort bei einem sozialen Projekt mitarbeiten, aber auch reisen und tauchen.' Im Rückblick auf seine dreieinhalb Jahre als SKM-Geschäftsführer zieht Zoller eine positive Bilanz: 'Ich denke, dass das Ansehen des Vereins gewachsen ist. Ich kann nun mit gutem Gewissen den Stab an Markus Oexle weitergeben.' Als wichtigste Punkte seiner Arbeit sieht Zoller neben einer nachhaltigen, soliden Geschäftspolitik und einem partnerschaftlichen Führungsstil vor allem die Erweiterung der Schulsozialarbeit in der Stadt und im Landkreis sowie die nun beinahe abgeschlossene Finanzierung eines neuen Busses für die 'Memminger Tafel'. Diese SKM-Einrichtung sorgt dafür, dass gespendete Lebensmittel an bedürftige Menschen verteilt werden. Mit besonderer Freude erfüllt Zoller, dass es dem SKM in Zusammenarbeit mit Polizei und Staatsanwaltschaft gelungen sei, ab dem Herbst in Memmingen ein so genanntes Schülergericht anbieten zu können. Wie berichtet, sollen sich dabei Jugendliche um gleichaltrige Straftäter kümmern. 'Dass das geklappt hat, ist ein schöner Abschluss meiner Arbeit in Memmingen', freut sich Zoller.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2018