Mit dem Gedanken an den Tod das Leben bewusster gestalten

Oberallgäu | mr | 'So mancher Wanderer oder Radler bleibt schon mal nachdenklich stehen, wenn er den Spruch über meiner Haustüre liest', sagt Landwirt Peter Herb in Niederhofen bei Wirlings. Dass jeder Augenblick das Leben kürzer macht, ist für ihn zwar eine 'Binsenweisheit'. Doch wer sich die 'ständig ablaufende Sanduhr' mal bewusst vor Augen führe, der sei momentan doch etwas bedrückt.

Dass an einem Haus oder auf alten Kreuzen und Grabsteinen im Oberallgäu Sinnsprüche im Zusammenhang mit dem Sterben stehen, ist die Ausnahme, weiß Heimatforscher Jochen König: 'In Oberbayern ist der Brauch weit verbreitet, hierzulande gab es andere Formen des Gedenkens, etwa durch ein Gedeck für den Verstorbenen auf dem Tisch.'

Wie der Gedenkspruch an die Hauswand von Landwirt Herb kam, legen Nachforschungen der ehemalige Buchenberger Pfarrer Herbert Loska und Lehrer Erhard Ott nahe. Danach übernahmen 1789 Nikolaus und Marianne Herb den Hof - und eine unheimliche Serie nahm ihren Lauf: Von acht Kindern überlebten gerade mal zwei, und bei der letzten Geburt erlag Marianne dem Kindbettfieber. Nur wenige Jahre später wurde auch der Ehemann zu Grabe getragen. Peter Herb könnte sich vorstellen, dass der Spruch schon damals an die Hauswand gepinselt wurde - als Reaktion auf die reiche Ernte des 'Sensenmannes'.

Dass der Gedanke an die Endlichkeit im Leben oft zu kurz kommt, weiß auch Dekan Georg Endres. 'Wenn ein geschätzter Mensch stirbt, werden Versäumnisse besonders bitter erlebt', so Endres. Er erinnert sich an einen Mann, der nach dem Tod seiner Frau deprimiert feststellte, nicht ausreichend Zeichen von Liebe und Wertschätzung vermittelt zu haben. Irdisches Dasein kann für Endres schon mit kleinen Dingen bereichert werden. 'Die Worte ‚bitte’ und ‚danke’ gehören unbedingt dazu', erklärt der Geistliche. 'Defizite in Glauben und Mitmenschlichkeit werden uns oft erst bewusst, wenn die Gast-Rolle auf Erden zu Ende geht', bedauert der Dekan. Vor dem Angesicht des sicheren Todes erhält für ihn jeder Tag noch höhere Wertigkeit. 'Carpe diem!' (Nütze den Tag!) heißt seine Devise.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2018