Füssen
Mit Charme und Tempo

Ein absoluter Höhepunkt war der Auftritt des Ensembles beim Pferderennen in Ascot. Die feine Gesellschaft verfolgt es in prachtvollen Kostümen, zu Aufziehpuppen erstarrt. «My Fair Lady» brachte das Freie Landestheater Bayern in seiner «Münchner Fassung» auf die Bühne im Festspielhaus. Über 600 Zuschauer ließen sich faszinieren und begeistern. Und wenn Füssener am Ende eines langen Abends sagen: «Die Truppe wollen wir gern wieder bei uns sehen», so ist das wohl ein großes Kompliment.

Durchweg brachte die einfallsreiche, spritzige Choreographie von Michael Kitzeder Leben in die großen Szenen, mit den durchschlagenden Gesangsnummern des Chors, vom malerischen Markttreiben bis zum ach so fürnehmen eleganten Diplomatenball - mit einem echten Royal. Aus Bernard Shaws Satire auf das britische Establishment wurde im legendären Team Alan Jay Lerner und Frederick Loewe, dem Broadway-Komponisten aus Berlin, das Musical, das seit über 50 Jahren ein Renner ist.

Mal «gschert», mal exaltiert

Mit Charme und Tempo, angeheizt vom pointiert aufspielenden Orchester (Leitung Intendant Rudolf Maier-Kleeblatt), vollzog sich mit dem Freien Landestheater die Wandlung des Aschenputtels zur großen Dame auf Bayerisch, und gerade das «Gscherte» im Kontrast zur Exaltiertheit garantierte häufigen Szenenapplaus.

Witzige Regieeinfälle (Gunter Sonneson) kaschierten Längen wie den mühsamen Weg von «de greana Bleameln» zum grandiosen «Es grünt so grün, wenn Spaniens Blüten blühn», der das Studierzimmer im Flamenco und Pasodoble-Rhythmus fast zum Einsturz bringt. Elisabeth Neuhäusler überzeugt als wandlungsfähige Eliza in Stimme und Darstellung, liefert sich Wort- und Gesangsduelle mit dem sturen und dann doch weich geklopften Professor Higgins (Gunter Sonneson). Dazu eine ideal besetzte Mutter Higgins (Gaby Fehling), Grande Dame mit Herz, und ein putziger Oberst Pickering (Max Mühlbauer). Große Auftritte und viele Lacher für Fritz Graas, den schlitzohrigen Müllmann Vater Doolittle.

Die über 20 Chormitglieder legten tüchtig Hand an beim Umbau auf offener Bühne - vom nächtlichen Treiben unter der Silhouette Londons zum professoralen Interieur mit überdimensionalen Grammophon, zum Rennplatz mit Pferdeköpfen, zum Ballsaal der High Society.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019