Memmingen
Kurioser Prozess-Auftakt

Einen kuriosen Prozess-Auftakt gab es heute Morgen am Memminger Landgericht. Noch bevor die Staatsanwältin die Anklageschrift verlesen konnte, meldete sich der Anwalt des 83-Jährigen Angeklagten zu Wort. Er beantragte, dass die Anklage nicht verlesen wird, da diese mangelhaft sei. So seien darin zum Beispiel die Taten, die seinem Mandanten zu Last gelegt werden, zeitlich nicht klar eingeordnet.

Dies sei aber für eine mögliche Verjährung wichtig. Der 83-Jährige muss sich wegen besonders schwerer sexueller Nötigung verantworten. Der jüngste Fall soll sich 1996 zugetragen haben. Letztlich wurde die Verhandlung auf Montag, 25. Januar, vertagt. Bis dahin will die Staatsanwältin eine neue Anklageschrift formulieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019