Kegel-Frauen sehnen das Saison-Ende herbei

Betzigau (hw). - Langsam aber sicher scheint den Keglerinnen des TSV Betzigau in der 2. Bundesliga die Luft auszugehen: Gegen den KC Schrezheim kassierten sie bereits die vierte Niederlage in Folge. Sie rutschten damit endgültig ins Mittelfeld ab. Beim 2580:2607 scheiterten die Allgäuerinnen nicht nur am Gegner, sondern sie stellten sich auch selbst ein Bein. Dabei begann das Spiel ganz nach den Vorstellungen von Betzigau. Im Startpaar zeigte Yvonne Theierl mit 471 Holz eine Top-Leistung. Sie brachte mit Ulrike Heinle das Team mit 31 Holz in Führung. Das Mittelpaar behauptete durch solide Leistungen den Vorsprung. Das Schlusspaar knüpfte jedoch nicht an die gewohnten Leistungen an und musste den Gästen die Punkte überlassen.

Auch rechnerisch ohne Chance Da jetzt auch rechnerisch der Zug Richtung Bundesliga abgefahren ist, sehnt Betzigau das Saisonende herbei. Es gilt nun in den letzten beiden Spielen sich nochmals auf die eigene Stärke zu besinnen und die Saison versöhnlich ausklingen zu lassen. Der nächste Gegner (PSV Schweinfurt) steht allerdings noch mitten im Abstiegskampf. TSV Betzigau: Ulrike Heinle 434, Yvonne Theierl 471, Bettina Krauspe 433, Maria Sobania 438, Birgit Burkart 425, Susanne Stenger/Silvia Kessler 379.

Männer wieder im Titel-Rennen Die Männer des TSV Betzigau befinden sich unverhofft wieder im Titelrennen. Vier Teams sind nur einen Punkt voneinander getrennt. Sie sorgen somit für Spannung bis zum letzten Spieltag. Betzigau hatte im Heimspiel gegen den Abstiegskandidaten Post Ingolstadt wenig Mühe, um mit 5115:4997 zu siegen. In 14 Tagen steht Betzigau der schwere Gang nach Schwabmünchen bevor. Nur ein Sieg lässt die Hoffnung auf den Titel bestehen. Hervorzuheben ist die Leistung von Thomas Kennerknecht nach überstandener Krankheit. TSV Betzigau: Thomas Kennerknecht 898, Rudi Reutter 838, Christian Kennerknecht 880, Franz Kennerknecht 833, Diethelm Voss 780, Robert Schmid 886. Bezirksliga A Süd Frauen, TSV Betzigau II - TV Bad Grönenbach 2411:2302 (Gabi Stadler 409, Franziska Wild 378, Vroni Maier 393, Sabine Ruther 386, Sandra Holzer 423, Sigrun Piller 422. Mit dem Sieg hat das Team die Meisterschaft vorzeitig unter Dach und Fach und steigt in die Bezirksliga Schwaben auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2018