Karotten statt Schokolade

Heimenkirch | dj | Karotten statt Nutella, Wasser statt Cola - für die Heimenkircher Grundschüler ist das nun selbstverständlich, denn sie haben jetzt ihren Ernährungsführerschein erhalten. Zusammen mit Immenstadt war Heimenkirch die einzige Schule im Kreis, die für das Projekt 'Ernährung und Bewegung' ausgewählt wurde, das auch von Staatssekretär Dr. Gerd Müller unterstützt wurde.

Stolz halten die rund 50 Drittklässler ihren Führerschein in den Händen. Zusammen mit der Ernährungsfachfrau Rita Brinz haben sie sich in sechs Doppelstunden viel Wissenswertes über gesunde Ernährung, Küchenhygiene, Benimmregeln am Tisch erarbeitet. 'Viel Wasser trinken und wenig Zucker', fasst ein zehnjähriger Schüler zusammen.

Hinter dieser Aktion des Gesundheitsdienstes 'aid' steht auch die Politik. Staatssekretär Dr. Gerd Müller vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz unterstützte diese Aktion: 'Ernährungslehre in den Schulen sollte zum Pflichtfach werden.' Erschreckend findet der Politiker, wie viele Grundschüler ohne Frühstück oder vernünftiges Pausenbrot in die Schule geschickt werden. Deshalb erarbeitete er einen Aktionsplan 'Gesunde Ernährung und Bewegung', holte sich die Schulen und den Bayerischen Bauernverband mit ins Boot und setzte seinen Plan in 1650 Schulen in ganz Deutschland um.

'Unser Ziel ist es, Wissen um gesunde Ernährung in den Köpfen der Kinder zu verankern', meinte er. Dass für dieses Pilotprojekt gerade die Grundschule Heimenkirch ausgewählt wurde, machte Schulleiterin Barbara Eckart stolz: 'Das passt sehr gut zu unserem Gesundheitsnetz, dass wir über viele Monate an unserer Schule ausgebaut haben'.

Die Kinder jedenfalls waren mit Feuereifer bei der Sache, bestätigte auch Hauswirtschaftsmeisterin Rita Brinz.

Das Projekt soll nach Meinung von Müller weiter ausgebaut werden, auch an den Grundschulen in Weiler, Stiefenhofen und Oberreute sollen Schüler den Ernährungsführerschein im nächsten Jahr erwerben können. Mit dem Präsidenten des Bayerischen Brauer-Bundes, Michael Weiß, nahm Müller dann die erste Trinkwasserzapfstelle für Schüler in Heimenkirch in Betrieb.

'Wasser frei für alle Schulen' lautet der Aufruf an die Schulen, ihren Beitrag zur gesunden Ernährung der Schüler zu leisten. Neben gesunder Ernährung komme es besonders darauf an, dass alle Kinder ausreichend und gesund trinken. Dies sei mit Trinkwasser am besten gewährleistet, so der Staatssekretär. Wasser solle es daher an allen Schulen kostenlos für jedes Kind geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019