Jungmusiker spielen in Waal souverän auf

Waal/Honsolgen - 36 Jungmusiker der Musikkapelle Honsolgen und der Musikgesellschaft 'Harmonie' Waal hatten fleißig geübt und spielten nun in der großen Besetzung souverän wie ein Salonorchester auf. Vorher zeigten sie in der Grundschule Waal ihr beachtliches Können als Solisten, im Trio und als Quartett. Mit einer fehlerfreien, gut akzentuierten Darbietung der Eurovisionsmelodie stimmte Ludwig Wörle, der erst seit einem dreiviertel Jahr Trompete spielt, auf den Abend ein. Gemeinsam mit Lukas Novacek und Johannes Kellner, die beide erst seit einem halben Jahr Trompete spielen, präsentierte er anschließend den Kanon 'Der Hahn ist tot'. Johannes und Lukas bewiesen auch in ihren Solostücken 'Oh Susanna' und 'Alles Gute', wie gut sie ihr Instrument bereits beherrschen.

Liebliches Menuett Ein liebliches zweistimmiges Menuett mit sauberen Läufen brachten Eva-Maria Morhardt (Klarinette) und Barbara Koreis (Querflöte) zu Gehör. Auch das Klarinetten-Menuett, vorgetragen von Eva-Maria Morhardt und Julia Reuter, begeisterte die Zuhörer. Ein flotter, aber exakter Rhythmus zeichnete das zweistimmige Trompetenstück von Michaela Diepolder und Fabian Herold aus. Mit sicherer Intonation und harmonischem Zusammenspiel glänzte das Querflötenquartett mit Anna Wörle, Daniela Abt, Barbara Koreis und Theresa Koreis. Ein weiterer Höhepunkt folgte mit Christian Porzelius am Flügelhorn und seiner Interpretation des 'Nabucco'-Gefangenenchors. Als weiteres Solo präsentierte Stefen Wörle ein Menuett auf seinem Tenorhorn. Die beschwingt, taktsicher und sauber intoniert vorgetragenen dreistimmigen Tänze 'The Kerry Dance' und 'Mexican Hat Dance' von Sonja Fischer (Querflöte), Simone Morhardt (Klarinette) und Sabrina Diepolder (Klarinette) rissen das Publikum zu Begeisterungsstürmen hin. Für Heiterkeit sorgte der Auftritt des Trompetennachwuchses mit dem Stück 'Wir kommen aus Texas', bei dem das Hufgetrappel deutlich hörbar war. Als letzter Solist glänzte Michael Klausner mit der Melodie 'Amazing Grace'.

Beachtliche Leistung Nach einer kurzen Umbaupause zeigte das Komplettjugendorchester aus Waal und Honsolgen unter Leitung von Heidi Wörle eine beachtliche, geschlossen gute Leistung, wenn man bedenkt, dass die Jungmusiker im Vorfeld nur drei gemeinsame Proben absolviert hatten. Sie spielten professionell auf wie eine Big Band und demonstrierten exakte Einsätze, gefühlvolle Wechsel von Passagen in forte und piano sowie gekonnte Rhythmus- und Tempiwechsel. Der Nachwuchs überzeugte mit vielseitigen Stücken auf der ganzen Linie: Da gab es die 'Vienna Variations', Variationen auf Melodien von Wolfgang Amadeus Mozart, die eigenwillige Krimimelodie a; la Edgar Wallace 'Superspy Mystic Rock' sowie den 'Boogie Woogie Forever' (dirigiert von Christian Klausner), bei dem es allen in den Füßen juckte, das Tanzbein zu schwingen. Die Zuhörer wollten die Kapelle nicht ohne Zugabe von der Bühne lassen, und die Musiker setzten mit '2. Journal Charleston' noch einen Akzentpunkt zum Schluss. Waals Zweiter Bürgermeister Alois Porzelius zollte den Jugendlichen Respekt für die hervorragenden Leistungen sowohl als Solisten als auch in der Gruppe und bescheinigte den Jungmusikern neben soliden Fertigkeiten auf ihren Instrumenten auch ein gutes Gehör, was für ein harmonisches Zusammenspiel in einem Orchester unabdingbar sei. Als Dank für ihre Bemühungen um den Musikernachwuchs erhielten die Ausbilder Heidi Wörle, Christian Klausner und Thomas Novacek, stellvertretend auch für die anderen Musiklehrer, ein kleines Präsent. Daniela Goodall

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2018