Judoka erlaufen den Ritterschlag

Kaufbeuren (fro). - Die Sieger waren im Ziel gezeichnet: Während sich alle anderne über das Wetter freuten, mussten sich die vier teilnehmenden Teams des Erlösungslaufes nämlich durch die Hitze kämpfen. Doch zum Lohn für die Plagerei gab es den Erlösungstrunk, die Taufe und den Ritterschlag für die drei Kaufbeurer Malin Rathien, Hendrik Reimler und Robby Reuner durch Dritten Bürgermeister Ernst Holy. 'Nächstes Mal sind wir wieder dabei', versprachen die Gewinner. Trotz der Hitze waren die Läufer zügig unterwegs: Geplant waren zwanzig Minuten, doch das Siegerteam TV Kaufbeuren Judo 1 mit Reimler und Reuner als abwechselnde Träger von Rathien kamen schon nach 11,1 Minuten ins Ziel am Neptunbrunnen. Zweite wurde die Jugendmannschaft der Judoka vor den 'Oldies' aus Aitrang und der Judo-2- Mannschaft. Start des traditionellen Rennens war an der Märzenburg.

Im Ziel durften sich die Sieger umziehen und im Fenster des Gasthauses 'Traube' dem Publikum, einen Erlösungstrunk trinkend, zeigen. Organisator Karl Ilgenfritz erklärte inzwischen dem Publikum die Prozedur. Danach verlas Holy die Urkunde und schlug die Sieger zu Rittern. Deren erste Handlung war die Taufe des Märzenburgfräuleins Rathien im Brunnen. Die nahm das ganz gelassen: 'Ich habe gern mitgemacht.' Nächstes Jahr wollen sie wieder dabei sein. 'Hoffentlich nehmen dann mehr teil', wünscht sich Reimler, einer der 'Oldies': Er habe schon öfter mitgemacht. 'Es macht Spaß, ist aber auch anstrengend. Die Frau drückt einen in den Boden und es ist schwer, etwas dagegen zu machen', sagt er.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2018