Job-Info und Kontaktaufnahme

Marktoberdorf | hkw | 'Ich selbst habe 2005 hier für mich den richtigen Job gefunden', erzählt Andrea Frommknecht. Heute steht die ehemalige Realschülerin und angehende Sparkassenkauffrau auf der anderen Seite. Beim Berufsorientierungstag an der Marktoberdorfer Realschule will Frommknecht für den Job, der ihr gleich 'gut gefiel', andere motivieren. An dem Tag bekommen die Neuntklässler Informationen über Voraussetzungen, Tätigkeiten und Ausbildungsablauf in verschiedenen Lehrberufen.

Für Realschullehrerin Alexandra Moser, die mit ihrem Kollegen Markus Keil den Tag organisiert hat, ist ihre ehemalige Schülerin Frommknecht Beweis dafür, dass der Projekttag etwas bringt. 'Die 174 Schüler werden darauf vorbereitet, was im Job auf sie zukommt', sagt Moser. Friseurin Annette Voigt etwa erklärt ihnen nicht nur ihr Berufsbild, sondern wie sie mit Frisur, Kleidung oder Schminke einen ordentlichen Eindruck beim Vorstellungsgespräch hinterlassen. Den dazugehörigen Einstellungstest gibt es vier Klassenräume weiter beim Berufsberater. Dass ein aus dem Armaturenbrett kommendes Klappern nicht unbedingt eine elektronische Ursache hat, sondern auf 'Wassereintritt im Stecker und im Stellmotor der Umluftklappe' beruhen kann, erfuhren die Schüler, die sich im 'Auto Singer'-Workshop als Pkw-Diagnostiker versuchten.

Jeder Schüler darf seine vier Workshops nach Jobinteresse wählen. Neben Auto Singer sind Hypo-Vereinsbank Marktoberdorf, Barmer, AGCO-Fendt, die Kaufbeurer Baufirma Dobler, Stadtverwaltung, Bundeswehr, das Reisebüro 'MOD-Reisen', die Naturwissenschaftlich-Technische Akademie Isny, die Fachoberschule (FOS) Kaufbeuren sowie die Krankenpflege- und Erzieherschule vertreten. Mit 40 Schülern großen Zulauf hat der Workshop, den Harald Wild von der Polizeidirektion Kempten anbietet. 'Brauche ich für die Polizei eine weiße Weste?', will ein Jugendlicher wissen. Die Schulorte der Bereitschaftspolizei interessieren andere. Wild, der hofft, 'sieben davon zumindest als Schnupperlehrlinge' wiederzusehen, freut sich über die Neugier. Er verweist auf die mit Sport oder Psychologie große Bandbreite der Ausbildung und die Möglichkeiten danach.

Die Neuntklässler sind bei der Sache, hören zu, machen mit. Kathrin Karl (9d) aus Rettenbach wusste schon vorher, dass sie Reiseverkehrsfrau werden will: 'Ich will mich aber über andere Jobs informieren', sagt Kathrin. 'Bank ist nichts für mich', weiß sie anschließend. Klaus Fink aus der 9a, dem nach der Realschule FOS und Ingenieursstudium vorschweben, begreift den Tag als Kontaktaufnahme: 'Ich will Firmen wie Dobler kennenlernen, um zu sehen, ob es dort eine Zukunft für mich gibt.'

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019