Oy-Mittelberg
Gudrun Steiner vertritt den Bürgermeister

Gudrun Steiner heißt die neue Zweite Bürgermeisterin von Oy-Mittelberg. Mit 13 von 17 Stimmen wählten die Gemeinderäte die CSU-Kollegin in geheimer Abstimmung zur Stellvertreterin von Theo Haslach. Ihr unterlegen war Albert Mayr. Der Landwirt hatte sich ebenfalls bereit erklärt, das Amt des kürzlich verstorbenen Zweiten Bürgermeisters Josef Dietrich zu übernehmen.

«Ich hoffe auf einen fitten ersten Bürgermeister, der weiterhin viele Termine selbst wahrnimmt», scherzte Steiner, nachdem sie ihren Eid ablegte. Die Haslacherin ist hauptberuflich Lehrerin an der Volksschule Oy und offizielle Familienbeauftragte der Gemeinde. Auch als Vize-Bürgermeisterin wolle sie einen Akzent für die Frauen und Familien setzen, meinte die engagierte Kommunalpolitikerin.

Gegen Nahwärmenetz

Einhellig sprachen sich die Räte gegen ein Nahwärmenetz für das künftige Baugebiet «Im Schwändle» aus. Diplom-Ingenieur Thomas Knecht riet dringend davon ab. Eine Untersuchung seines Büros hatte ergeben, dass Nahwärmeleitungen für das «Schwändle»-Baugebiet unrentabel wären. Nicht zuletzt müssten Wärmeverluste von 35 Prozent in Kauf genommen werden, meinte Knecht.

Keine Debatte gab es diesmal zur Straßenbenennung im Bereich des Neubaus der Firma Primavera. Wie berichtet, hatte der Bürgermeister das Thema in einer früheren Sitzung vertagt, weil es zu keiner Einigung gekommen war. Gegen die Stimme von Manfred Lechleiter legten sich die Räte nun kommentarlos auf die Straßenbezeichnung «Naturparadies» fest.

Infos über Moorallianz

Über das Projekt «Allgäuer Moorallianz» informierten Stefan Pscherer vom Landschaftspflegeverband Kempten-Oberallgäu und Dr. Ulrich Weiland von der Regierung von Schwaben. Dazu hatte die Gemeinde auch die Ortsbauern und -bäuerinnen eingeladen. Ziel der Moorallianz sei es, das Image des Allgäus als Urlaubslandschaft mit intakter Natur zu stärken, hieß es.

Es gehe darum, in Zusammenarbeit mit der Landwirtschaft eine extensive Nutzung im Umfeld der Moore zu erhalten. «Wir wollen einen Schulterschluss mit dem Tourismus», betonte Pscherer. In Oy-Mittelberg befänden sich etwa am Schwarzenberger Weiher, im Rottachtal und am Grüntensee einzigartige Moorgebiete mit seltenen Moorgewächsen.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019