Glückwünsche zum 100. Geburtstag der Schützen

Amberg(nika). - 'Das Schwarze immer fest im Auge; im Herzen aber weiß und blau', mit diesen Worten gratulierte Landrat Dr. Hermann Haisch dem Schützenverein 'Schützenlust' Amberg zu seinem 100. Geburtstag. Zahlreiche weitere Ehrengäste waren zur Auftaktveranstaltung der anstehenden Festtage am Wochenende gekommen, um zu gratulieren und mit den Schützen zu feiern. 'Der Schützenverein gehört zum bürgerliches Brauchtum und war maßgeblich an der Entwicklung unserer Dorfgeschichte beteiligt', sagte der Schirmherr, Bürgermeister Peter Kneipp, in seinem Grußwort beim Festabend, der von der Akkordeongruppe Türkheim musikalisch umrahmt wurde. Stolz wies er auf die Erfolge der Amberger Schützen hin, die bei schwäbischen, bayerischen und deutschen Meisterschaften hervorragende Platzierungen erzielten. Auch das Engagement und der ehrenamtlichen Einsatz in Bezug auf das fast fertig gestellte neue Schützenheim sei nicht selbstverständlich, so der Schirmherr.

Durch Höhen und Tiefen Dank galt auch dem Ersten Schützenmeister Johann Wagner, der seit 1989 an der Spitze des Vereins steht. In seiner Ansprache berichtete er, dass die Vereinigung auch schwere Zeiten durchleben musste. Doch als Bindeglied der Dorfgemeinschaft wurden alle Höhen und Tiefen überstanden, so Wagner. 'Ein weiterer wichtiger Teil unseres Vereins ist aber auch die Geselligkeit, die Einheit und die Kameradschaft', betonte Wagner, bevor er die Festtage offiziell eröffnete. Diese Tatsache bestätigte auch Andrea Merkel, stellvertretende Bezirksschützenmeisterin. 'Dass gerade die Kameradschaft bei den Schützen groß geschrieben wird, bestätigt unsere gemeinsame Aktion ,Schützenhilfe für die Kartei der Not', durch die wir insgesamt 465000 Euro für Bedürftige sammeln konnten', so Merkel. Glückwünsche überbrachte dann Bundestagsabgeordneter Kurt Rossmanith, der dem Verein weiterhin 'reiche Ernte, Freude, Gemeinsinn und Idealismus' wünschte.

Viel passiert Das in 100 Jahren viel passiert ist und sich einiges verändert hat, verdeutlichte Eva Schuster, Schriftführerin der Schützenlust, als sie die Chronik verlas. So erfuhren die Gäste, dass die ersten schriftlichen Nachweise der Existenz des Vereins auf handgeschriebene Statuten der 'Zimmerstutzen-Gesellschaft Amberg' aus dem Jahre 1904 zurückgehen. Besonders feierlich verliefen im Anschluss die Ehrungen treuer Mitglieder. Die Gaunadel erhielten: Eva Schuster, Jürgen Adam, Hans-Peter Renner, Stefan Schropp und Dieter Schutzbach. Mit der Ehrennadel ausgezeichnet wurden: Gisela Dahn, Evelyn Seitz, Franz Schönacher, Bernd Knoll und Franz Schönacher junior.

Treue Mitarbeit Für treue Mitarbeit ausgezeichnet wurden: Michaela Schropp, Hubert Knoll, Walter Sieber, Gerhard Schropp, Josef Schuster, Josef Renner, Peter Wagner und Josef Zech. Die höchste Auszeichnung, das Protektorabzeichen, erhielten Hubert Müller, Alfred Aschner, Johann Klaunzler und Fritz Schropp. Schließlich überreichte Zweiter Vorsitzender Hubert Knoll auch dem Ersten Schützenmeister Johann Wagner für sein Engagement das Protektorabzeichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2018