Gemeinde hat Probleme mit jungen Randalierern

Wiedergeltingen (stu). - Probleme mit jugendlichen Randalierern hat die Gemeinde Wiedergeltingen. Wie in der jüngsten Gemeinderatssitzung bekannt wurde, hat sie inzwischen sogar Anzeige erstattet wegen Vandalismus im Bereich des Schulhofgeländes. Wiederholte Gespräche mit den Jugendlichen in jüngster Zeit hätten zu keinem durchgreifenden Erfolg geführt, erklärte Bürgermeister Michael Schulz. Schulz berichtete von einem Trinkgelage vor der Schule, von zerstörten Blumenbeeten und gegen die Hauswand geworfenen Bierflaschen. Die Betroffenen, unter ihnen auch Jugendliche aus Amberg, hätten sich mittlerweile alle bei ihm persönlich gemeldet und sich für ihr Verhalten entschuldigt. Allerdings hätten sie auch darüber geklagt, dass sie keinen Aufenthaltsort zur Verfügung hätten, auch nicht in Amberg. Zur Wiedergutmachung wollten die Jugendlichen nun Arbeitsleistungen erbringen. Er habe den jungen Leuten mitgeteilt, dass die Gemeinde bemüht sei, einen geeigneten Jugendraum zu finden.

Programm zur Beschäftigung Vor dem Gemeinderat sagte Schulz, diese Gespräche hätten ihm bestätigt, dass dringender Handlungsbedarf besteht. Wichtig sei aber nicht nur ein Raum, sondern auch ein Programm, das die Beschäftigung der Jugendlichen im Alter zwischen 13 und 16 Jahren sicherstellt. Norbert Führer (Bürgerverein) schlug ebenso wie Hubert Schneider (FWV) vor, die Eltern für eine Mitarbeit zu gewinnen. Den Jugendlichen von der Schule aus mehr Hausaufgaben aufzugeben, wie Josef Ritter (CSU) meinte, hielt Bürgermeister Schulz für keine Lösung. Meist handele es sich um Jugendliche, die ihre Hausaufgaben ohnehin nicht machten. Die Eltern sähen sich überfordert, wie sich bei Gesprächen herausgestellt habe. Zuvor hatte Hubert Meichelböck (CSU) über eine Besprechung informiert, die das Referat für Jugend- und Vereinsangelegenheiten organisiert habe. Eingeladen worden seien die Vorstände der ortsansässigen Vereine und Gruppierungen. Von 24 eingeladenen Personen hätten sieben teilgenommen sowie eine Vertreterin des Kreisjugendrings und eine Praktikantin vom Landratsamt. Ziel der Besprechung sei es gewesen, einen Arbeitskreis für die Jugendarbeit zu bilden. Am 26. Mai solle ein weiteres Treffen stattfinden. Der Pachtvertrag der Gemeinde mit der Spielvereinigung Wiedergeltingen für das Spielfeld wurde auf Antrag des Vereins bis zum Jahre 2030 verlängert. Denn nur unter dieser Bedingung will der BLSV einen Zuschussantrag des Vereins für eine Flutlichtanlage genehmigen.

Jahresrechnung gebilligt Gebilligt hat der Wiedergeltinger Gemeinderat die Jahresrechnung 2003, das Ist-Ergebnis des Haushaltsjahres. Laut Kämmerer Alois Rauh kam es durch geringere Ausgaben im Verwaltungshaushalt und Mehreinnahmen bei der Gewerbesteuer im Jahre 2003 zu einem Überschuss in Höhe von mehr als 160000 Euro. Das Geld habe man der Rücklage zugeführt.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2018