Freundlich, humorvoll, ehrlich und offen

Kempten (sf). - Wulf Buck ist tot. Der langjährige Stadtrat starb am Sonntag im Alter von 66 Jahren nach langer Krankheit im Kreise seiner Familie. 'Er war ein Mann mit einem langen Atem und einem großen Durchhaltevermögen in allen Bereichen. Auf ihn war immer Verlass', würdigte Oberbürgermeister Dr. Ulrich Netzer Wulf Buck. Der 66-Jährige hatte im vergangenen September überraschend einen Herzinfarkt erlitten und war in ein Wach-Koma gefallen. Am Sonntag starb er im Wilhelm-Löhe-Haus. Wulf Buck wurde am 13. Juni 1937 in Leutkirch geboren. Der gelernte Elektromeister arbeitete zunächst bei AEG und war im Auftrag der Firma unter anderem auch in Südafrika, wo er Gleichrichter für die Eisenbahn baute. 1962 kam er nach Kempten und war hier bis zu seiner Pensionierung als Werkmeister in der ehemaligen Spinnerei und Weberei Kempten tätig. Dort war er auch 22 Jahre lang Kommandant der Werksfeuerwehr. Im Alter gehörte seine Leidenschaft dem Langstrecken-Sport. So war Buck in Kempten als großer Marathonläufer bekannt, der noch mit 65 Jahren seinen 30. Marathon in New York schaffte.

Außerdem lief er die 42,195 Kilometer in Griechenland von Marathon nach Athen, ein Straßenrennen über 56 Kilometer am Kap der Guten Hoffnung oder als Skilangläufer 76 Kilometer in Frankreich. 1972 wurde Buck in den Kemptener Stadtrat gewählt, dem er seither ohne Unterbrechung angehörte. Damit war das CSU-Mitglied einer der am längsten tätigen Stadträte überhaupt. In dieser Funktion abeitete er in verschiedenen Ausschüssen und Gremien mit, darunter im Ausschuss für öffentliche Ordnung, Sozialhilfe, Festwoche, Umwelt und viele Jahre im Bau- und im Sportausschuss. Zudem war er sechs Jahre Sportbeauftragter des Stadtrats, zwölf Jahre Feuerwehrbeauftragter und seit 2002 Beauftragter für Senioren, Behinderte und Heime. Und er saß für die Stadt im Verwaltungsrat des AÜW und in den Verbandsversammlungen des ZAK und des Abwasserzweckverbands. 'Er hat sich in allen Bereichen und Aufgaben, die ihm übertragen wurden, immens eingesetzt', würdigt OB Netzer das Engagement des langjährigen Stadtrats. So habe Buck eigens Kurse und Vorträge besucht, um sich für seine öffentlichen Ämter fortzubilden. Dabei zeichneten ihn die Qualitäten des Langstreckenläufers auch in seiner Stadtrats-Tätigkeit aus. Und es gelang ihm, andere mit seiner Begeisterung anzustecken. Außerdem schätzten ihn alle als 'freundlichen, humorvollen, ehrlichen und offenen Menschen'. Netzer: 'Ich habe einen Freund verloren.' 'Sein Sachwissen, menschliche Wärme und humorvolle Art werden allen, die ihn kannten, unvergessen bleiben', sagt Landtagsabgeordneter und CSU-Kreisvorsitzender Thomas Kreuzer über den Verstorbenen. Buck gehörte der CSU seit 1963 an, war zwölf Jahre lang Vorsitzender des Ortsverbands Sankt Mang, 13 Jahre stellvertretender CSU-Kreisvorsitzender und zwei Jahre stellvertretender Vorsitzender der Senioren-Union Kempten. Mit ihm verliere die CSU eine 'herausragende Persönlichkeit', die auch über die Grenzen Kemptens hinaus beliebt und geachtet war. Die Beisetzung findet am Donnerstag um 14.15 Uhr auf dem Zentralfriedhof statt. So bleibt er vielen in Erinnerung: der Läufer Wulf Buck, hier beim Silvester-Lauf in Kempten. Archiv-Fotos: Ralf Lienert

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2018