Lechbruck / Ostallgäu
Frau Nikolaus kommt ins Haus

Sobald es dunkel wird, ist sie unterwegs. Eine tiefe Stimme hat sie eigentlich nicht. «Das kann man ohnehin nicht lange halten», schmunzelt Hildegard Einsiedler. Seit 40 Jahren ist sie in Lechbruck der Nikolaus im roten Bischofsgewand und hat keinen Tag in ihrer Rolle bereut.

Es war einmal eine junge Frau, die wollte eigentlich nur jemandem aus einer Verlegenheit helfen, weil derjenige nicht in das neue Gewand passte. Die Lechbruckerin sprang ein, das Gewand passte wie angegossen - und ein neuer Nikolaus war geboren. Seit damals ist Hildegard Einsiedlerin Nikoläusin mit Herzblut: «Das hat was ganz Eigenes, wenn du in dieses Gewand schlüpfst. Ich merke, wie es mich verändert und ich in der Rolle des Nikolaus aufgehe», so die Metzgereifachverkäuferin.

Ein ganzer Monat Saison

Ihre Nikolaussaison beginnt eigentlich schon vor dem 5. Dezember und endet erst kurz vor Weihnachten. Auch wenn sie an manchen Abenden mit müden Füßen heimkommt, ihrer Begeisterung tut das keinen Abbruch. In den 40 Jahren hat sie nur ein einziges Mal aussetzen müssen. Ihr Schwager streikte nach vielen Jahren als Knecht Ruprecht aus Altersgründen.

Im Jahr darauf, vor 22 Jahren, hat ihr Mann die Rolle des dunklen Gesellen übernommen. «Der ist noch mehr vom Nikolausfieber befallen. Er hat mir den Bischofsstab gefertigt und schaut immer, dass alles recht passt», betont die agile Frau. «Das war noch ganz romantisch, als wir mit der Kutsche unterwegs sein konnten. Mit den beiden Schimmeln davor, der Kutscher hoch oben auf dem Bock. Leider ist der Kutscher vor einigen Jahren gestorben, und jetzt müssen wir das Auto nehmen.»

Kinder, Senioren, Vereine

Zwischen 30 und 40 Privathaushalte besucht Hildegard Einsiedler in Lechbruck, Prem und Helmenstein. Dazu kommen seit 37 Jahren Besuche im Seniorenheim und bei Vereinen. «Bei den Senioren ist die Freude besonders groß.

Sie werden an ihre Kindheit erinnert, bekommen strahlende Augen und fangen oft das Singen an.» Die Kindergartenkinder dagegen reagierten oft ängstlich. Aber wenn sie den Bischofsstab halten dürfen, sind sie ganz tapfer und sagen ihr Gedicht auf. «Einmal hat ein Bub sein Gedicht vergessen und meinte kess: Herr Nikolaus, ich weiß nicht mehr weiter, aber das reicht ja auch.»

Heute hätten die Kinder nicht mehr so viel Respekt vor dem Ruprecht und testen schon mal, ob wirklich einer in dem großen Sack steckt. Doch da drin sind eher Plastiktraktoren, Spielkonsolen und Schlitten. «Da hat sich viel verändert.

Wir haben uns früher über ein Paar selbst gestrickte Handschule gefreut, über Laible und Nüsse», meint Hildegard Einsiedler ganz vorsichtig nach der Frage, obs früher schöner war.

Es ist auch heute noch schön - und geheimnisvoll. Gerade weil der Nikolaus heute überall präsent ist auf Märkten im Kaufhaus, ist der Besuch in den Familien immer noch etwas Besonderes, Ursprüngliches. Ihre Reden hält Hildegard Einsiedler sehr persönlich, Infos über die Kinder bekommt sie von den Eltern. «Ich würde nie ein Kind bei seinem Vortrag unterbrechen oder es strafen - auch wenn sich manche Eltern das wohl wünschen», meint die erfahrene Nikoläusin. «Denn die Kinder müssen auch was Gutes hören, ein Lob, dann sieht man sie förmlich wachsen.»

In den 40 Jahren hat die Lechbruckerin viel erlebt. Nicht missen möchte sie ihren Auftritt als Nikolaus im Festspielhaus in Füssen oder ihren Fernsehauftritt beim Bayerischen Rundfunk. Doch sie schätzt auch anderes: «Es ist schon nett, wenn die Eltern, die ich früher als Kinder besucht habe, mich nun für ihre eigenen Kinder bestellen und so den Zauber der Adventszeit noch etwas bewahren können.» Und auch nach 40 Jahren freut sich Hildegard Einsiedler so sehr auf die Tage, an denen sie als Nikolaus unterwegs ist, «dass es schon arg kommen müsste, dass ich damit aufhöre».

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019