Eine Sektdusche für den Trainer

Memmingen (mz). - Ein 9:3-Erfolg über den ERC Selb im letzten Heimspiel der Saison trug zur ausgelassenen Jubelfeier nach Spielschluss bei: Die Jugend-Mannschaft des ECDC Memmingen belegte den zweiten Platz in der Eishockey-Bayernliga. Keine Blöße gab sich der ECDC im letzten Aufeinandertreffen mit den Selber 'Wölfen'. Nur im Startdrittel konnten die Gäste das Spiel einigermaßen offen halten. Die ersten guten Chancen hatten die 'Coyoten', die aber alle ungenutzt blieben. Der Führungstreffer fiel dann nach schönem Zusammenspiel von Tim Tenschert und Marcel Neher. Die Gäste verzeichneten gegen Ende des ersten Drittels erste eigene Torchancen. Wie schon im Hinspiel gelangten die Gäste über den Kampf immer besser ins Spiel und erzielten in der 25. Minute den Ausgleich. Aufgrund der ausgelassenen Chancen und wegen des Ausgleichs schienen die Memminger kurzzeitig ein wenig konzeptlos. Wieder auf Kurs brachte sie in der 30. Minute Kapitän Tim Tenschert: Mit einem Flachschuss aus der Drehung überwand er den guten Selber Torwart zum zweiten Mal. Als Marcel Neher nur 36 Sekunden später auf 3:1 erhöhte, sprach alles für einen deutlichen Sieg. Diese Annahme war allerdings verfrüht, denn die Gäste kamen nur 25 Sekunden später wieder zurück ins Spiel.

Nach überlegtem Überzahlspiel kam der ECDC durch Petri Nuojua zu seinem vierten Treffer. Auch Tor Nummer fünf ging auf das Konto der Reihe Neher-Tenschert-Nuojua. Vier Sekunden vor Drittelende krönte die dritte Reihe (allesamt Schülerspieler) ihre beherzte Spielweise mit einem Tor. Torschütze war Sascha Schuhmann auf Zuspiel von Daniel Brunnenmeier und Dennis Schirrmacher. Auch Tor Nummer sieben ging auf das Konto dieser Reihe. In der 43. Minute bejubelte Patrick Müller sein erstes Bayernliga-Tor, der jetzt ebenso wie Waldemar Siegfried zusammen mit Schuhmann die dritte Angriffsformation bildete. Nun war es an der Zeit, dass sich auch die zweite Reihe in die Torschützenliste eintrug. Dies gelang Christian Sauer in der 46. Spielminute auf Zuspiel von Fabian Rampp und Mario Kusterer. Tim Tenschert stellte drei Minuten vor Spielende mit seinem dritten Tor den Endstand zum 9:3 her. Nach dem Schlusspfiff und der Jubelwelle spielten sich Szenen ab, die stark an eine Siegerehrung bei der Formel 1 erinnerten. Nachdem der letzte Tropfen Sekt verspritzt war, überreichte der 'geduschte' Trainer Werner Tenschert seinen Spielern Vizemeister-T-Shirts. i Die Jugend der Memminger Coyoten trägt ihr letztes Saisonspiel am Samstag, 27. März, in Weiden aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2018