Online-Umfrage
Ein Krematorium im Gewerbegebiet Kempten – darf man das bauen?

Immer mehr Menschen lassen sich verbrennen.

Darf in einem Gewerbegebiet neben lauten oder geruchsintensiven Produktionsbetrieben etwas angesiedelt werden, was mit Frömmigkeit und religiösen Gefühlen zu tun hat? Unser Leser Uwe Vocke hält den geplanten Bau eines zweiten Kemptener Krematoriums im Gewerbegebiet Ursulasried für unwürdig. Er verweist auf ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts, das 2012 ein Krematorium mit Abschiedsraum neben Industrieunternehmen als „unverträglich“ verworfen hatte.

Im Kemptener Neubau soll es freilich gar keine Abschiedszeremonien geben, sagt der Baureferent Tim Koemstedt. Der private Betreiber plane dort ausschließlich Einäscherungen von Toten, die von weither zum Kremieren nach Kempten gebracht werden.

Immer mehr Menschen wünschen sich Feuerbestattungen. Nur noch etwa 20 Prozent wählen eine Beisetzung im Sarg. Die Folge: Das Krematorium in Kempten ist ausgelastet. Umso mehr, als auch dort Tote eingeäschert werden, die in München und darüber hinaus gelebt haben. Der Betreiber plant daher in der Daimlerstraße den Bau von weiteren Ofenlinien.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Dienstagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Kempten, vom 26.06.2018.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019